Erweiterungen für WordPress gibt es vermutlich wie Sand am Meer. Ich habe euch einige herausgesucht, die etwas neben dem Mainstream verlaufen. Dabei sind es gerade diese Erweiterungen, die einem das Leben besonders erleichtern. Ohne lange um den heißen Brei zu reden, hier meine 7 Erweiterungen für euch.

1. Add Quicktag

Add Quicktag wurde erst vor Kurzem von Frank Bueltge neu aufgelegt. Die Erweiterung ermöglicht es euch, eigene Buttons zum Editor hinzuzufügen. Ich habe das Plugin bereits vorgestellt um Bildergruppen zu zentrieren. Aber auch zum Hinzufügen von H1 bzw. H2-Tags ist die Erweiterung sehr praktisch. So reicht es aus, den Start-Tag mit und den Eng-Tag mit zu bestimmen, um später einfach die Zwischenüberschrift eures Artikels zu markieren, H2-Button gedrückt, fertig. Es erspart eben einiges an Tipparbeit und nicht zuletzt Zeit.
Download Add Quicktag

2. Auto Post Thumbnail

Diese Erweiterung ist sehr hilfreich, wenn er zum 1. Mal Thumbnails in eurem WordPress-Theme verwendet. Auto Post Thumbail generiert, wie der Name schon sagt, automatisch Vorschaubilder. Vermutlich benötigt ihr diese Erweiterung nur einmal. Allerdings kann das Nachtragen des Artikelbildes bei hunderten von Artikeln wirklich lästig werden. Artikel, die bereits eindeutige Bilder haben, bleiben dabei unberührt. Auto Post Thumbnail ist keine Erweiterung, die man ständig braucht, aber auf dem Schirm haben sollte.
Download Auto Post Thumbail

3. Broken Link Checker

Das Plugin prüft, je nach Einstellungen, jeden Link in eurem Blog. Ihr bekommt eine E-Mail mit den Fundstellen, wo ein Link fehlerhaft ist. Wenn Ihr Entwürfe ebenfalls durchsuchen lasst, fällt euch ein Tippfehler in einer URL vor dem Veröffentlichen auf. Die defekten Links werden sichtbar durchgestrichen. Alte Links können entfernt werden, wenn z.B. die verlinkte Seite nicht mehr existent ist. Ein hilfreiches Tool.
Download Broken Link Checker

4. Share a Draft

Mit dieser Erweiterung habt ihr die Möglichkeit, Entwürfe für einen bestimmten Zeitraum jemandem Externes zu zeigen. Ihr braucht hierfür keinen weiteren Autor anlegen. Dies ist die Kurzfassung, ich hatte Share A Draft erst vor Kurzem vorgestellt.
Download Share A Draft

5. Smush it

Auf das wesentliche Reduzieren heißt es oft in Blogging-Tipps. Genau dies macht dieses Plugin. Smush it ist ein Service von YAHOO!. Das Plugin bedient sich der API, um eure Bilder nach dem Hochladen von unnötigen Bits und Bytes zu befreien. Somit wird die Dateigröße automatisch reduziert. Die Höhe der Dateireduzierung hängt natürlich von der Qualität der Ursprungsdatei ab.
Download Smush.it

6. Social Metrics

Wer schreibt, der bleibt. Social Metrics verfolgt, wie oft eure Sachen in den Netzwerken verteilt wurde. Die Kontrolle erfolgt für Twitter, Facebook, Google +1, Google Buzz, StumbleUpon, Digg and LinkedIn. Dies ist hilfreich, wenn man sich anschauen möchte, welche Artikel auffällig gut bzw. schlecht gewesen sind. Die Sortierung nach den Netzwerken lassen auch andere Vergleiche zu. Eine ausführliche Vorstellung zu Social Metrics findet ihr bei Ralf.
Download Social Metrics

7. Search Meter

So ziemlich jeder Blog hat einen Suchschlitz. Das Ding kann allerdings nicht nur eure Artikel für den Leser durchsuchen, sondern sagt euch vielleicht auch, welche Informationen eurem Blog noch fehlen. Search Meter notiert die in eurem Blog abgegeben Suchanfragen. Kennt ihr die Frequenz, wie oft eure Suche penetriert wird? Ist es ein wichtiges oder ein unwichtiges Instrument für euren Leser? Fragen, die sich schnell klären lassen.
Download Search Meter


Welche kleinen Helfer habt ihr in euren Blogs im Einsatz, die euch das Leben erleichtern. Hinterlasst mir eure Tipps in den Kommentaren!