Kommentare 53

  1. Ricarda

    Das lustige ist, dass die Aktion gestern auf Twitter gar nicht negativ aufgefasst wurde. Im Gegenteil. Die Leute haben sich gefreut, dass Twitter gepusht wurde. Der Tweet von Kahn hatte innerhalb von 5 Minuten beinahe 1700 Retweets.

    1. Beitrag
      Autor
      Kai Thrun

      Es ist schon bemerkenswert, wie einige Verlage das Thema auseinander nehmen. Und letztlich ist es eben dass, was dann hängenbleibt. Twitter ist blöd. Etwas überspitzt formuliert, aber ich denke Du wirst es einzuordnen wissen.
      1700 Retweets nehme ich übrigens auch gern – darf ruhig länger dauern

    2. Hendrik S.

      Ja, aber gleichzeitig haben sich zahlreiche Leute über @OliverKahn ’s Debut lustig gemacht. Sein Image unter Twitter-Usern ist garantiert um etliche Längen gesunken. Ich glaube kaum, dass er einen zweiten Tweet raushaut. Aber wenn, dann lautet er sicher „Eier, wir brauchen #Eier!“

  2. Steve

    Ich hatte auch überlegt etwas dazu zu schreiben, es dann jedoch wieder verworfen.

    Danke für den Artikel, denn besser hätte ich es nicht schreiben können.

    „Wir“ gehen viel zu oft davon aus, dass „unser“ Standpunkt hinsichtlich Erfahrung und Verständnis des Themas das absolut einzig Richtige ist.

    Klar, wurden Fehler gemacht, Dinge etwas falsch dargestellt (Harald Schmidt folgen, dass er den Tweet lesen kann), aber das passiert und ist mAn kein Weltuntergang. Und bzgl. dem Fake-Account BonitoTV: ich möchte nicht wissen, wieviele der Follower davon denken, es sei Harald der da schreibt.

    Was mich immer mehr ärgert ist dieses Bashing. Denn wenn man sich so manche Tweets von gestern durchliest (zB dann war es nicht alles positiv wie Ricarda schreibt.

    Je mehr Aufmerksamkeit dem Thema gewidmet wird, um so besser. „Wir“ wollen gern, dass man „uns“ ernst nimmt und „unsere“ Welt versteht. Bringt man diese Welt dann aber einem breiteren Prublikum näher, was bisher eher wenig damit zu tun hatte, gibt erst mal ne Runde #mimimi.

    Der Olli hatte offenbar bisher nix mit diesem SoMe Zeugs am Hut aber er hat gesagt, ach komm, i probier des a Mal. lassen wir ihn doch. Und selbst wenn er nun Käse twittert, so what? Das Twitter-Universum ist voll von komischen Leuten die komische Sachen schreiben. Schaut doch mal Boris an: alle machen sich lustig, aber dennoch folgen ihm tausende Leute.

    Meiner Meinung nach hat die Tatsache, dass grosse und bekannte Stars in den Staaten twittern sehr dazu beigetragen, dass Twitter eine entsprechend höhere Bekanntheit gewonnen hat. Deutschland würde eine ähnliche Entwicklung aus meiner Sicht mehr als gut tun! Dazu aber hierzulande vielleicht weniger drauf hauen sondern sich Dinge auch einfach mal entwicklen lassen…

      1. Steve

        Ich wollte Dich mit der Aussage keineswegs angreifen.

        Die bösen Kommentare hab ich auch über die Suche gefunden.

    1. Beitrag
      Autor
      Kai Thrun

      Der letzte Satz bringt es auf den Punkt. Es sich einfach mal entwickeln lassen. Diese Geduld fehlt in diesem Land, wie ja die Studie von newsaktuell gerade heute erst zeigt.

      1. Torsten Mrowka

        Es ist nicht nur fehlende Geduld. Meiner Meinung nach kommt hauptsächlich dazu, dass wenn ich Fehler „entdecke“ (dazu noch bei Promis und Experten), kann ich mich darüber besser fühlen, indem ich lautstark drüber herziehe. Leider auch eine sehr deutsche Tugend dieses – Mich darüber besser machen, indem ich andere niedermache! So brauch man sich aber auch nicht Gedanken über eigene Unzulänglichkeiten machen!
        Ich finde den Artikel sehr gut!

  3. Matthias M. Meringer

    Und ich dachte: „Jetzt haut der auch noch darauf.“ So kann man sich zum Glück täuschen.

    Nein, das war kein Debakel (Stern). Viel schlimmer als die gestrige Social-Media-Aktion finde ich die populistische Aufreißerei zum Beispiel des Sterns. Was hat das mit objektivem Journalismus zu tun?

    Dem ZDF und anderen Institutionen darf man getrost empfehlen, mutig an die Social-Media-Sachen ran zu gehen, ruhig Fehler zu machen (haben wir alle gemacht) und sich durch Einbeziehung (Einkauf) freakischer Auskenner Kompetenz ins Boot zu holen. Dann klappt das.

    1. Beitrag
      Autor
      Kai Thrun

      So schnell kann man sich irren

      Ja ich sehe es auch so, dass man unbeirrt erst mal seinen Weg verfolgen sollte. Es kann aber nicht schaden, einen Freak mit ins Boot zu holen um sich ggf. extern beraten zu lassen. Oder ihn eben komplett einzukaufen, um eine Spürnase für das Thema im eigenen Haus zu haben.

  4. elcario

    Moin Kai,

    bin ich doof? Was ist genau die Kritik? Der Inhalt des Tweets? Meine Fresse, wann lernen die Leute / Medien endlich, dass das Netz genau so trivial und zugleich komplex ist wie das echte Leben…

    LG
    Seb

    1. Beitrag
      Autor
      Kai Thrun

      Die Kritik geht die Frau Michealsen und oder das ZDF – es geht mir dabei weniger um die Kritik als solche, sondern dass die jeweiligen Redakteure ebenfalls recht „mies“ daherkommen. Vielleicht hatte da aber noch jemand eine Rechnung mit dem ZDF offen, dass kann ich aber nicht beurteilen

  5. Bohn

    @Matthias – von wegen „ruhig mal Fehler machen (haben wir alle gemacht)“ sei noch gesagt: Machen viele (mich eingeschlossen) immer noch. Es ist aber auch jedem selbst überlassen auf welche Art und Weise, in welcher Häufigkeit, mit welcher inhaltlichen Relevanz oder what ever wir eine Plattform nutzen.
    Wer sagt denn das es NUR so und so geht. Es hat doch auch jeder eine andere Motivation z.B. Twitter zu nutzen. Es gibt meiner Meinung nach kein „So geht es und nicht anders“. Selbst im Marketing Bereich gibt es zwar sicherlich einen roten Faden oder dos und donts, aber keine Gesetze in dem Sinne.

    Ich musste auch schmunzeln bei Kahn und Co., aber irgendwo habe ich mich gefreut das versucht wird diese Medien mit einzubeziehen. Und es ist ja nicht wirklich so, das man bei den ganzen Plattformen sofort durchsteigt und alles versteht.

  6. Frank

    Schön, dass das ZDF Twitter pusht. Darüber freue ich mich. Wirklich und ehrlich.

    Aber wir haben es da mit Profi-Journalisten zu tun. Da ist „Du schreibst.“ und “Wir folgen Harald Schmidt. Und deswegen kann auch Harald Schmidt jetzt lesen, was wir schreiben.” einfach zu peinlich.

    1. Beitrag
      Autor
      Kai Thrun

      Die fachlichen Mängel sind sicherlich nicht vom Tisch zu weisen, so weit möchte ich auch gar nicht gehen. Ich finde es aber ebenfalls von professionellen Journalisten nicht viel besser, den selbst bestimmten Experten im gleichen Artikel zu einem solchen zu machen, nur um die Möglichkeit zu schaffen ihn hinterrücks abzuradieren.

      Danke für deine differenzierte Sichtweise – allein dies auseinander zu nehmen, daran scheint mir manchmal einigen die Geduld zu fehlen.

    1. Beitrag
      Autor
  7. Christian S.

    Das ZDF ist einer der finanzstärksten Sender Deutschlands.

    Die EM ist _das_ Fernsehereignis dieses Jahres.

    Es waren drei Profis. Keine lustigen Amateure.

    Die Fallhöhe ist ergo entsprechend hoch.

    Und wenn das ZDF keine Lust hat, sich im Vorfeld zu informieren, obwohl es die Kompetenz im eigenen Haus hat (@zdf), dann ist das sehr peinlich.

  8. nik

    Bis auf eine etwas hölzerne Performance und dem Fehler „an wen willst Du schreiben“ konnte ich dem Video jetzt nichts entnehmen. Was genau war der Faupax? Mag sein, dass das durch alle Medien ging, ein oder zwei Links auf solche Kritiken wäre aber nett gewesen. Ich kann dem Kommentar auf diese Kritik so leider schwer folgen. Naja, zumindest den Focus-Artikel habe ich gefunden. Vermutlich ausreichend, um den Tenor einzuschätzen. Trotzdem zukünftig bitte etwas Hintergrund! Web-Kompetenz hin oder her.

    1. Beitrag
      Autor
    2. Jochen

      Möchte nik mal beipflichten. Ich bin dem „Lesebefehl“ allerorten gefolgt und so auf diesen Blog-Post gestoßen. Ich finde, ein bisschen weniger Aufregung und erstmal ein (Tatsachen-) Bericht, was eigentlich im ZDF los war und was genau dann in den „etablierten Medien“ kritisiert wurde, hätte der Sache gut getan. So war’s etwas ermüdend, der Argumentation zu folgen.

  9. Offliner

    Paperlapapp. Es zeigt einzig und allein wie irrelevant Twitter ist, wie arrogant die „Netzgemeinde“, wie anbiederisch „Journalismus“ und wie absolut sinn- und zwecklos eine solche Debatte ist.

    Ich jedenfalls freue mich über jeden „Fehler“. Das ist menschlich. Sehr menschlich sogar. Wunderbar dieser Unperfektionismus, Chaos wie im richtigen Leben. Wünsche mir mehr davon!

  10. Renate

    Zugegeben: ich muss über die ZDF Darbietung am Fussballstrand – nicht nur über die Twitterexpertin – auch etwas schmunzeln. Aber dumeinegütenochmal, man sollte doch nicht vergessen, wie viel der durchschnittliche ZDF-Zuschauer über Twitter und Co weiss! Meine wenig internetaffinen Brüder wissen glaub ich noch nicht mal, dass Twitter existiert. Und für sie ist Jeannine Michaelsen auf jeden Fall eine Twitterexpertin Ach, in China ist übrigens ein Sack Reis umgefallen, auch so’n Debakel!

  11. Frank Hamm

    Ich denke an die „gute alte Beta-Zeit“, als alles als Beta erschien und ausprobiert wurde. Immer noch und immer wieder verlangen viele lauthals, Menschen und Unternehmen (inkl. der ÖR) sollen doch endlich mehr Mut zum Ausprobieren zeigen. Und wenn sie es dann tun und ein kleiner Stolperer dabei ist, dann wird laut losgeschrien: „Fehler, versagt!“.

    Ein bisschen mehr Fehlertoleranz tut sicher gut. Fehler sind zum Lernen da, und wir schreiben auch nicht alle Einser

  12. Markus Jakobs

    Bin immer wieder erstaunt wie wenig Leute in der Medienbranche arbeiten die was vom Thema Internetkommunikation verstehen.

    Mal schauen welche Experten nächste Woche auf dem Medienforum NRW rumlaufen

  13. nicht nötig

    „Es ist aber auch eine Chance für „uns“. Den Experten, den Geeks, den Freaks, den ich bin einmal am Tag online-Leuten.“

    Einmal am Tag online? Geek? Okay, ab da hab ich nicht mehr weitergelesen Sie Geek. Epic Fail.

    1. Beitrag
      Autor
  14. Lars Mielke

    Abgesehen davon, dass mir diese ZDF-Strandbar (nur ohne Getränke) als interessierter Fussballfan mehr als suspekt ist und ich die Twitter-Auswertung langweilig finde – der Titan hat es geschafft, mit nur einem Tweet bis jetzt an die 20.000 Follower zu sammeln. Und der Tweet war nicht mal originell. Das sollen die jetzt motzenden Schlauköppe erstmal nachmachen.
    Ob die Redakteurin und Twitter-Expertin auf einen Twitter-Hoax reingefallen ist, interessiert das ZDF Publikum wahrscheinlich nur am Rande.

  15. axarix

    Dank ZDF und Oliver Kahn, war „Twitter“ heute Thema unseres allwöchentlichen Computer-Kaffeeklatschs. Es gab sogar Neu-Anmeldungen bei Twitter. Der ZDF-Beitrag hat neugierig gemacht. Ob wir das ohne ZDF so schnell geschafft hätten? Wahrscheinlich hätten wir es als vermeintliche Experten, viel zu kompliziert erklärt.

  16. egon hugo falter

    oh mann, was ein sturm im wasserglas, dieses land, dieses land….bringt mich nochmal um den verstand. was für eine besserwisserei und pseudoaufregung. arrogannten arschgeigen wie die typen vom stern und focus, die zu obigem thema ihre häme verspritzen, würde ich zu gerne mal…ach lassen wir das, das führt zu weit. achja, und jede dummbrotbeutelpostille wie die bz muss dass dann natürlich selbst noch weiterverwurschten und aufbauschen, obwohl da auch nicht viel mehr kompetenz zu hause ist, wahrscheinlich steht der käse dann übermorgen früh immernoch in der u-bahn als neueste meldung auf den bildschirmen. egal, wer braucht schon twitter…außer echten revolutionären vielleicht.

  17. Michael Oeser

    Solange wir es nicht schaffen, dass „Onliner“ und „Offliner“ zumindest teilweise in einer gemeinsam verständlichen Sprache sprechen, sind wir definitv auf dem Holzweg.

    Etwas weniger Überheblichkeit auf der einen, etwas weniger gepflegte Ahnungslosigkeit auf der anderen und mehr Verständnis und offene Kommunikationsbereitsschaft auf beiden Seiten täte allen gut.

  18. reraiseace

    Man kann es auch übertreiben, so schlimm war das Ganze nicht. Es wirkt eher unbeholfen, vor allem von Oliver Kahn. Aber wer will ihm das verübeln? Die Medien brauchen wieder was zum Berichten. Über Gomez regte man sich auch auf und nun ist er wieder der gefeierte Star.

    Twitter ist Twitter und wer sich kurz damit befasst und für sich etwas Positives dran entdeckt, der soll es nutzen. Die Generelle Aussage, der Dienst ist doof/blöd was auch immer, ist zu absolutistisch.

  19. Sam

    total banal. wieso wird in deutschland sofort auf alles herumgehackt? die „zdf expertin“ auch wenn sie kein ist. macht ihren job sehr gut. und live im tv twitter zu pushen finde ich klasse!

  20. plerzelwupp

    Ich mache es kurz:
    Sicherlich ist es seitens des Stern maßlos übertrieben, das Ganze als „Debakel“ zu bezeichnen. Finde ich nicht gut – es wurde in der Twitterwelt auch nicht sonderlich negativ aufgefasst wurde.

    Andererseits ist es eine fragliche Sitte bei den Medien, vorzeigbare Menschen zu interviewen, die dann stets als „Experten“ hingestellt werden: Twitter-Experten, Atomkatastrophen-Experten, Experten für den Fingerhut im Wandel der Zeit.

    Das hat überhaupt nichts gegen oder mit der ebenso sympathischen wie hübschen Jeannine zu tun, sondern mit dem Journalisten-Gehabe, alle als Experten zu bezeichnen, die mit einer Sache was zu tun haben (sollen). Der Stern-Titel ist aber vollkommen daneben.

  21. Andreas Heck

    Danke für den Beitrag und viele differenzierende Aussagen in den Kommentaren, die am Ende einer bitteren Woche ein wenig mit den sozialen Netzen versöhnen, die nicht zu knapp auf unsere Adrenalinspiegel gewirkt haben. Das Deutsche am Shitstorm ist ein Thema, das ich mir – wenn die EM dann rum ist – etwas genauer betrachten möchte. Ist das zynische Draufhauen typisch für Twitter, Facebook oder ist es typisch für uns, frage ich mich. Ist die Empathie das erste Opfer einer gefühlt uneingeschränkten Meinungsfreiheit und wird sich Rücksichtslosigkeit im Offline-Leben immer mehr ausbreiten? Die wenigsten Polterer wären ja derzeit so tollkühn, das, was sie in 140-Zeichen von sich geben, anderen ins Gesicht zu sagen. Wenn sich das so entwickeln würde, wäre jedenfalls der Begriff „soziale Netzwerke“ ad absurdum geführt.

    Was die Kritik an unseren Darbietungen betrifft: wir schauen sie uns an, reagieren, sie ist mitunter berechtigt. Die Art des Vortrages ist aber nur schwer zu ertragen. Die Echtzeit-Abreibung für die Probleme mit dem Live-Streaming zum Beispiel tat besonders weh, wir hatten sie neben dem Frust einzustecken, auch wenn wir den Bock nicht geschossen haben.

    Andreas Heck
    ZDF/Leiter Sport online

  22. bugsierer

    na ja, bei allem verständnis fürs fehler machen, aber wenn eine hochdotierte redaktion so dilettantisch agiert, muss man sich über den spott nicht wundern. das hat nichts mit überheblichkeit der nerds zu tun, sondern mit unterirdischer vorbereitung dieser redaktion, die offensichtlich jegliche gesetzmässigkeiten dieses mediums ignoriert und einfach mal – weil es ja gerade alle machen – auf den zug aufspringt. und das mit mieser vorbereitung.

    es gibt noch andere anzeichen für solcherart selbstherrliche ignoranz: ich wundere mich z.b. oft, dass sehr viele journalisten es nicht hinkriegen, zumindest ein ordentliches profil aufzusetzen. oder den begriff „via“ falsch einsetzen. oder ihren output nur aufs teasern der eigenen elaborate beschränken. für leute, die was-mit-medien machen ist das doch ziemlich sonderbar. es gibt ja genügend tutorials, in denen man zumindest die basics lernen könnte. gratis.

    es ist schlimm genug, dass die medienmeute social media erst jetzt entdeckt. wirklich schlimm ist aber, wie liederlich sie es in vielen fällen umsetzt. professionals aus anderen branchen können sich solche verweigerungshaltung und solche schluddrigkeit schon lange nicht mehr leisten.

  23. Mike Wolf

    Ja das war schon peinlich vom ZDF, aber höchst unterhaltsam. Die drei von der Tankstelle bekommen dafür sicher den deutschen Comedypreis.

  24. Sebastian

    Äh Hallo?

    Wir sollen uns darüber freuen, dass jemand der bei Spiegel-Online war und dort gut ausgesehen hat jetzt im ZDF steht und gut aussieht?

    Weil das, was fachlich gelifert wird, ist vollkommen daneben.

    So oder so hab ich den Eindruck als ginge der ganze Kommentar hier von Ihnen, Herr Thrun, komplett an allen Zielpersonen vorbei. Ich kenne niemanden, der sich über die Inhalte der Tweets aufgeregt hätte – und wenn Sie sagen, die Geeks sollten sich nicht aufregen, als Beispiel für das Aufregen aber nur Zeitungsartikel nennen – meinen Sie dann, dass bei der FAZ und Co. Geeks arbeiten oder was genau?

    Irgendwie alles ziemlich inkohärent.

  25. Stefan

    Zitat von Kai Thrun
    >Ironischerweise liest man die Häme heute in Medien, die es nicht schaffen einen Twitter-Account zu verlinken oder Quellenangaben wie YouTube und Internet schaffen.

    YouTube als Angabe finde ich vollkommen ok,und zumindest im TV hab ich in letzter zeit eigentlich nirgends mehr Quelle:Internet gelesen.

    Zitat von Sam (@tvspiegel)
    >die “zdf expertin” auch wenn sie kein ist. macht ihren job sehr gut. und live im tv twitter zu pushen finde ich klasse!

    Es ist nicht Aufgabe des ÖRR oder seiner Experten,irgendwas überhaupt im TV zu pushen.
    Es ist schlicht ein Skandal das die ÖRR so unverhohlen Werbung für Twitter und auch für Facebook machen.
    Es gibt ausreichend seriöse wege.
    Abgesehen davon das die ÖRR es auch extrem lieben zu zensieren,und 3 affen zu spielen.
    Da werden Kritiker einfach von Öffentlich rechtlichem content ausgeschlossen,nur weil sie nicht über das ZDF und seinen twitter kanal jubeln.

    Zitat von Andreas Heck (@zdfsport)
    >Die wenigsten Polterer wären ja derzeit so tollkühn, das, was sie in 140-Zeichen von sich geben, anderen ins Gesicht zu sagen.

    Witz komm raus.
    Weil gerade der ÖRR ja bekannt dafür ist das er in seinen Sendern alle Meinungen zu Wort kommen lässt,

    Die aussage zeigt nur wieder einmal die NS Gesinnung des ÖRR!
    Einfach Dinge behaupten mit dem mächtigen ÖRR im Rücken,immer nur die on air lassen die die eigene Linie vertreten,und dann feige aus dem Hinterhalt hetzen.
    Ich würde meine Meinung auch jederzeit in der taggesschau oder in den tagesthemen ihnen so sagen.
    Ich hab gestern wegen einem Blogeintrag Kai Gniffke anrufen wollen,aber der hatte natürlich keine zeit!

    Also bitte unterlasse es doch solchen Schwachsinn in die Welt zu setzen.

  26. Frau Meike

    Für diejnigen, die es nicht gesehen haben und sich auch nicht durch ein mehrminütiges Video wurschteln wollen (*hüstel*), wäre es toll gewesen, wenn Du kurz mit ein paar Sätzen geschrieben hättest, was eigentlich passiert ist (außer dass Michaelsen offenbar erst kurz twittert und auf ein Fake reingefallen ist).
    Was genau war das „Debakel“, das das ZDF in sachen Social Media abgeliefert hat?

  27. Heike

    Ja, das finde ich leider auch. Da ich den ZDF Strand weitestgehend ignoriert habe scheint etwas großes an mir vorüber gegangen zu sein. Mir fehlt hier auch die klare Aussage was genau eigentlich blöd gelaufen ist. Leider fängst du mittendrin an zu erklären…

    1. Beitrag
      Autor
      Kai Thrun

      Es geht um das obrige Video und die Reaktionen der Medien, die ich bewusst nicht verlinkt habe. Ich denke eine Google-Suche „Twitter ZDF“ würde ausreichen. Ich habe auch nur kommentiert. Es war eben überraschend, dass gerade die „Blätter“ sich zu Wort melden, die überhaupt keinen Fuß ins Social Web bekommen – was mich ärgerte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *