Hatte ich mal erwähnt, dass es richtig richtig richtig gut funktioniert, wenn ich meine Gedanken in den Blog haue? Ich glaube schon oder? Das ist wieder eines dieser Streifzüge durch mein verstaubtes Hinterstübchen. Oder auch “What’s the dead thing in my head?”

Projektname “Spiel die Prinzessin” ist ein Projekt/Vorhaben, welches im letzten Quartal gereift ist. Entstanden daraus, dass ich “desöfteren” (in 6 Jahren 4x) ins Disneyland Paris fahre/fliege und einer meiner Follower dort noch nie gewesen ist.

MainStreet, USA - Disneyland Paris

Die Idee, die dahinter steht ist recht banal. Ich würde die Prinzessin spielen (Reiseleiter / Reiseführer) und wir würden die ganze Reise dokumentieren. Webseite, Blogs, Twitter, Facebook – das volle Programm der Protagonisten. Ich finde den Gedanken recht spannend, was wohl passieren mag, wenn eine Gruppe von 2.0-Aktivisten einen Freizeitpark stürmen? Bevor jetzt die einzelnen Sparten nach Sponsoren, Ziel(gruppen) und den “Businesskrempel” rufen, darum geht’s nicht – außerdem schränkt man sich damit in der “Kreativitätsphase” bereits unweigerlich ein.

Was passiert also, wenn ich angenommen eine Gruppe von 10-20 oder von mir auch auch 50 Blogger ins Disneyland Paris schicke? Die sind natürlich um alle Vorurteile zu befriedigen mit Smartphone, Digicam / DSLR, iPad und Klappcomputer bewaffnet. Gehostet werden könnte die Aktion von einem Reiseveranstalter und natürlich Disney, vielleicht auch als “Aktionsrabatt”, aber über die Kosten kann man sich am Ende sorgen.

Walt Disney - "richtungsweisend"
Während ich diese Zeilen hier schreibe, meinen Kaffee aus der 15 Jahrs-Jubi Tasse trinke (ja ich bin zu tiefst addicted), überlasse ich euch einfach das Feld. Wenn ich nämlich 3 Leute frage, habe ich hinterher 4 Meinungen. Natürlich könnte man anstelle auch ein anderen Freizeitpark setzen, allerdings finde ich dt. Parks sind halt eine Ansiedlung von Fahrgeschäften :X

Also: Was könnte das bringen? Welcher Effekt könnte für Disney / Reiseveranstalter eintreten? Macht es überhaupt Sinn? Muss immer alles einen Sinn haben?

Viel Spaß beim Zerpflücken! Ach übrigens, natürlich bin ich mit dieser Idee bereits im Herbst an Disney herangetreten. Ohne Reaktion. Leider.

Kai Thrun
Autor

Hallo, ich bin Kai - der Autor dieses Blogs. Ich berate Unternehmen, damit sie sich in ihrer digitalen Kommunikation verbessern. Ich gebe mein Wissen im Rahmen von Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Als Social Media Experte kommentiere ich hier im Blog seit 10 Jahren Kampagnen, Reisen und persönliche Erlebnisse.

23 Kommentare

  1. Hehe, klasse Idee…

    Ich fänds lustig, da man einfach mal irgendwelche Blogger zusammensteckt, die vielleicht auch aus ganz verschiedenen Bereichen kommen und dort dann über eine Aktion schreiben.

    Publicitymäßig wäre es bestimmt ne schöne Sache die Disney sich da an Land ziehen kann.
    Ich denke viele Blogleser fahren eher dahin wenn die Lieblingsblogger mal ihren Ausflug verbloggen würden. Es ist halt doch immer noch die Erfahrungsberichte die am deutlichsten Sagen können wie es dort ist.

  2. @Parkrocker ab wann ist man denn ein A-Blogger… das kann man ja nicht pauschalisieren.

    Ich find die Idee super! Ich mach gerne bei solchen Aktionen mit.

    Das Argument was wahrscheinlich nur ziehen wird ist die PR. Was anderes hat Disney wohl nicht davon!

  3. Solange die Berichte ehrlich sind und auf keinen Fall von Disney oder dem Reiseveranstalter verändert werden finde ich die Idee super (dies muss meiner Meinung aber auch irgendwie Kommuniziert werden) 🙂
    Ich finde es immer schwierig den Reisebeschreibungen der Veranstalter glauben zu schenken. Deswegen sind Berichte mit Bildern und Videos zur gesamten Reise für mich Gold wert.

    • Kai Thrun

      Die Frage stellt sich nicht, natürlich kann der Blogger schreiben was er will, wo kommen wir denn da hin?

  4. Moin Kai!

    Ich glaube das ein solches Format sehr gut funktionieren würde und einen positiveren Effekt haben würde als irgendwelche Trigami-Hotel-Aktionen. Das liegt meiner Meinung einfach daran, dass es eine Gruppe ist und die als solche eine ganz andere Eigendynamik erhält. Ich glaube das man dabei sehr viel Spaß hätte und genau das würde man auch nach aussen kommunizieren und das würde den Artikel noch positiver anheben. Abgesehen davon würde bei einer Zahl von 50 Teilnehmern auch ein hoher Peak innerhalb der Netzwerke stattfinden (in erster Linie natürlich bei Twitter), kombiniert man das dann geschickt mit einem Hashtag dann kann das ganz gut sein für den Veranstalter!

    Wo muss ich noch mal unterschreiben? 😉

  5. Der PR-Effekt für Disney wäre wohl nur aus einer Sicht sinnig: Menschen wie mich, die sich aktuell nicht vorstellen können ins Disneyland zu fahren, davon zu überzeugen dass es sich doch lohnt! Was natürlich mit einer Gruppe von 20 oder mehr Chaoten (auch als Blogger bekannt) deutlich einfacher ist als wenn man das mal eben allein und mit Vorurteilen behaftet probiert…

    Andererseits stellt sich natürlich wiederum die Frage ob Disney das nötig hat und auch nur im Ansatz die Chance sieht die Kosten irgendwo als lohnenswert abzubuchen. Denn eins ist klar: Einen Zweifler wirst Du nur sehr schwer davon überzeugen können für so ein Experiment Geld auszugeben, daher würde für Disney schon eine Investition von ein paar zehntausend Euro im Raum stehen. Klar, Peanuts für einen Weltkonzern – aber auch darüber muss irgendwer Rechenschaft ablegen 😉

    Aber wie gesagt, an einen lohnenswerten „Social Media Peak“ für Disney glaube ich dabei nicht, das haben die deutlich größer und billiger mit der Comicbilder Aktion auf Facebook bekommen…

    • Kai Thrun

      Lohnenswerter Social Media Peak – wenn Disney einen „lohnenswerten Social Media Peak“ drücken möchte, bringen Sie einen neuen Film ins Kino der 3 stelligen Millionenbetrag gekostet hat.

      Wie du sagst, es sind Peanuts. Ich verstehe deine Kritik, aber glaube auch dass es für „lohnenswert“ dann Dimensionen sind, mit denen wir beide wenig zu tun haben.
      Zur Not kaufst Du dir die PR über eine Agentur ein.

      Wie gesagt, ich verstehe deine Kritik, aber Geld ist hier für mich kein Arugment, wird ja sonst auch gern sinnlos rausgeblasen in Form von Sponsoring 😉

      • Naja, nicht so ganz Kai. Alle gekaufte PR und Peakerei ist eben gekauft, gesteuert, marketingdeutschig, usw.

        Das wäre bei Deiner Idee völlig anders, schon allein deswegen weil sicher 50% der Teilnehmer ihre Pseudo-Bloggerehre verletzt sehen wenn sie keine Kritikpunkte (er)finden und niederschreiben.

        Es wäre also wahrscheinlich recht authentisch, die Beiträge würden wohl auch eher den Spaß, die Party, den Unfug den man erlebt hat thematisieren und nur am Rande erwähnen dass das Disneyland vielleicht doch nicht so doof ist wie man vorher gedacht hat.

        Erfahrungsberichte sind eben doch etwas anderes als zielgerichtete PR-Kampagnen und erhalten damit ihren eigenen Wert.

        Ich zweifel eben nur an dem Interesse seitens Disney dafür mehr als 2 Mark fünfzig auszugeben…

      • Kai Thrun

        Also mir reicht es, wenn Disney daran überhaupt Interesse zeigt.
        Oder eben ein Spezialpreis auslobt, dann über’n Veranstalter, wäre ja auch ok – also es muss ja jetzt nicht zwingend immer alles kostenlos sein.

      • Sehe ich auch so, es muss nicht alles kostenlos sein, aber ein Entgegenkommen oder eine Special Tour oder sowas wäre schon cool für ein solches Event, außerdem geht es doch in erster Linie um den Spaß an der Sache und ehrliche Nutzermeinung und wenn man das entsprechend vermerkt, dass man eingeladen wurde oder eine Vergünstigung bekommen hat in Form eines Disclaimers schließt man den Bloggergate Vorwurf gleich mit aus!

      • Also ein Disneyland-Event zum halben Preis für Fanboys?

        Oder glaubst Du dass ein Kritiker/Mensch mit Vorbehalten zum Disneyland für sowas Geld ausgibt?

      • Kai Thrun

        @Enrico: Setzt dein Marketingbudgetgedroschenen Scheuklappen ab – wenns danach geht, sollte die komplette Werbeindustrie dicht machen 😉

        Die Frage ist, was könnte daraus entstehen, nicht wie viel Allmosen müsste man in die Hand nehmen …

      • Du hast meine Aussagen doch auf die Kohle reduziert 😉 Dass es nen geiles Event werden kann schrub ich doch Dicker…

  6. Ich fände es sehr spanned, vorallem weil ich mir uneins bin, ob Disneyland was für mich ist. Ich würd selbst bei Eigenbeteiligung mitfahren wollen, selbst wenn es nicht vollständig gesponsert wäre. Disneyland ist halt schon von der Erwartung her etwas extrem Großes. Anders als andere Themeparks.

    Ob das was etwas für Disney direkt ist, wenn ein paar dt. Blogger da eine Klassenfahrt machen.
    Vielleicht wäre so ein Aktion ja für einen Reiseveranstalter auch passend.

    Und bräuchte man nicht eher quasi bloggende Eltern?

    [das ist jetzt eher ein Brainstorming-Eintrag]

    • Es muss ja vor allem nicht Disneyland sein, nur was vergleichbares, ein echter Themenpark halt, das einzige, was ich so in der Größenordnung sehe wäre vlt. der Heidepark, wobei der noch nicht mal annähernd das Angebot eines Disneylands hat, auch von dem Angebot her.

      Reiseveranstalter wäre auch cool, vlt. wäre da der richtige L’Tur der Richtige für sowas, bei deren Social Media Begeisterungen….leider manchmal auf den Standart „Schickt mir eure Fotos und wir verlosen was“-Wegen, vlt. ist das genau der richtige Kick für die! Und dabei kommt dann vlt. nicht Disneyland raus, sondern ein eher unbekanntes Reiseangebot von denen, was gepusht werden soll, so lange @derWebarchitekt oder ein Anderer als Prinzessin des Tages rumläuft 😉 (erinnert mich dann etwas an eine Web 2.0 Portierung von „Mein perfekter Urlaub“ *gg*)

  7. Hey Kai,
    hammer Idee, ich wette das wird ein Volltreffer. Es müssen sicher aber schon viele Blogger einfinden. Ich werde leider keiner von Ihnen sein, ein Urlaub kommt aus diversen Gründen nicht in Frage, aber ich würde mich ziemlich wegschmeißen wenn die Bloggosphäre von 20 oder mehr Bloggs mit Disney-Beiträgen beschossen wird 🙂

    Es müssten am besten ein paar Blogs auch auf Englisch berichten ^^

Hinterlasse mir einen Kommentar