Category

Meinung

Category

In Schweden scheint es in der Arbeitswelt einen Wandel zu geben. Der 6-Stunden-Tag ist dort immer mehr im Kommen und ich bin davon überzeugt, dass dies der richtige Weg ist. Er führt zu mehr – für alle Beteiligten. Es besteht kein Zweifel darin, dass es Arbeiten gibt, die mehr Zeit erfordern. Henry Ford hat zwar

Ist es nicht herrlich? Endlich gibt es ein Viral, welches nicht völliger Nonsens ist oder wo eine eine junge Dame über das Leben spricht. Bei der ALS Ice Bucket Challenge geht es darum, auf die Nervenkrankheit ALS hinzuweisen und im Zuge der Aufmerksamkeit Spendengelder zu sammeln. Das Thema ist inzwischen etwas überstrapaziert, wobei es dies

Heute Morgen las ich die Kolumne von Mike Schnoor @MikeSchnoor. Eine exzellente Überschrift – seit Wochen denke ich auf dem Thema rum. Einer jener Gedanken, die man wochenlang herumträgt, um zahllose Aspekte zu durchdenken, analysieren und zu beleuchten. Aber wie viel Digital vertragen wir? Ich kann da nur für mich sprechen. Als Erstes musste ich

Die Art und Weise wie Blogs in den vergangenen Jahren auftreten, ist sicher bunter, weiter und größer geworden. Blogs haben sich teilweise professionalisiert. Es kommen Neue hinzu und andere erinnern nur wegen ihrer WordPress-Installation noch an einen Blog. Es steht außer Frage, dass Blogs eine fortlaufende Entwicklung sind. Blogs hängen an den Lebensumständen des Autors

Der gute Shitstorm oder die Empörungswelle gibt es nun einige Jahre. Anfangs waren Shitstorms noch eine Ausnahmesituation, die einige Parameter zwischen Unternehmenskommunikation und Konsumenten auf den Kopf stellte. Der erste richtig große Knall kam vermutlich mit Nestle & Greenpeace. Heute wissen wir, Shitstorms sind zwar blöd aber keineswegs so dramatisch wie zeitweise angenommen. Ich kann

Welch eine innere Freude, wenn die Themen Bloggen und Bloggerrelation auf den Tisch kommen. Die Social Media Week in Hamburg sorgt derzeit dafür, dass diese Themen mal wieder im Gespräch sind. Was mich sehr freut, denn es gibt noch viel zu tun. Viel wird über den Bloggerkodex geschrieben, angemerkt, ergänzt. Ich werde meinen Senf dazu

Immer, wenn eine berühmte Person dahin scheidet, entsteht eine Bewegung im Netz. Die massenhaften Mitleidbekundungen überschwemmen die Portale. Der Name der prominenten verstorbenen Person ist binnen Minuten in den Themencharts. Brace yourself Ripstorm is coming. Es ist ein typisches Massenphänomen, allerdings hat es dieses Verhalten auch vor den Social Networks schon gegeben. Ihr werdet dieses

Ich gehe seit Längerem mit einem Gedanken schwanger. Wieso sind wir so negativ? Und wieso springen wir auf Negatives so gut an? Und wieso lässt sich das so schwer ändern? Lernen wir von den Nachrichten? Wer sich täglich im Netz bewegt, wird umso intensiver merken, dass Aufmerksamkeitshascher gern negativ unterwegs sind. Man muss gegen irgendwas

Lieber Kontaktsuchender, liebe Kontaktsuchende, ich schicke Ihnen diesen Link aus vielerlei Gründen. Einer ist mir dabei besonders wichtig: Zeitersparnis. Sie haben mir eine Kontaktanfrage in einem Social Network wie z.B. Facebook, Xing, LinkedIn oder ähnlichen geschickt. Bevor wir aber „netzwerken“, möchte ich Sie bitten, den folgenden Text zu lesen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich Ihre Kontaktanfrage

Die Ausgangslage ist der Artikel, der in der Zeit auf ziemlich große Aufmerksamkeit gestoßen ist. Der Artikel „Ich Arbeiterkind“ ist wirklich gut geschrieben, ich kann ihn euch nur empfehlen. Es geht mir nicht darum, die Opferrolle einzunehmen. Oder eine Gegenposition zu beziehen, weil ich es irgendwie geschafft hätte. Das habe ich nicht. Noch nicht. Vielleicht

Da ist es nun raus, dieser Entwurf zum Leistungsschutzrecht. Das Leistungsschutzrecht (kurz LSR) ist ein Recht, welches es Presseverlagen ermöglichen soll, sich Online speziell zu schützen. Schützen heißt in dem Fall, sich ihre Artikel versilbern lassen: Eine Lizenzierung. Davon kann man nun halten, was man möchte. Es birgt allerdings neben einigen Risiken auch viel Chancen.

Man könnte sagen: endlich. Der Musikstreaming-Dienst Spotify ist seit heute in Deutschland verfügbar. Einige von euch haben den Dienst bereits über einen Proxy genutzt, nun ist dieser Umweg nicht mehr nötig. Mit Spotify kommt einer der populäreren Dienste auf den deutschen Markt, aber man muss auch sagen: Streaming-Dienste sind nicht ganz unumstritten. das lachende und

Liebe Medienvertreter und Journalisten, was stimmt nicht mit euch? Die Entwicklungen, die ihr einnehmt, kann ich weder verstehen, tolerieren und inzwischen auch nicht mehr ignorieren. Als Bürger und, wie ich heute lernte, »digitaler Maoist« muss sich einige Praktiken doch arg infrage stellen. Sie sind langsam an einem Punkt angelangt, wo sich man entscheiden sollten, wie

Ich bin mega busy! Ich arbeite sogar am Wochenende. Ich arbeite auch abends noch zu Hause etwas. Beschäftigt sein, ist keine Modeerscheinung, sondern inzwischen ein Statussymbol geworden. Das ist nicht nur völliger Quatsch, sondern offenbart auch, in welch einfache geistige Sklaverei man sich begibt. Ansehen Wer beschäftigt ist, der wirkt wichtig. Und wenn man jemand

In der Gemeinschaft ist man stärker. Diese Weisheit haben wir in der Grundschule gelernt. Diese alte und kluge Metapher verlässt uns dann, wenn wir in das Arbeitsleben eintreten. Dies hat sich in den letzten Jahren, zulasten der Goliaths verändert. Es gibt immer mehr Davids, die auf sich erfolgreich aufmerksam machen und Goliath schlagen. Die ersten