Im Laufe der Jahre werden sich immer wieder einige Dinge einstellen, die einen etliche Follower kosten werden. Natürlich argumentieren dies viele damit weg, dass es ihnen gleichgültig ist, wie viele Follower sie haben. In der Regel kann man aber behaupten: Der Twitterer hat lieber mehr als wenig Follower 😉

Die Jungs von DK New Media, Marketing TechBlog durften die Daten von eConsultancy unter die Lupe nehmen und haben ihre Ergebnisse in einer Infografik verfasst.

unfollow-twitter-infographic

Neben den hier aufgeführten 15 „Hauptgründen“ würde mich aber speziell mal interessieren, wann euer Schmerzpunkt erreicht ist und wieso ihr so das Weite sucht.

Kai Thrun
Autor

Hallo, ich bin Kai - der Autor dieses Blogs. Ich berate Unternehmen, damit sie sich in ihrer digitalen Kommunikation verbessern. Ich gebe mein Wissen im Rahmen von Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Als Social Media Experte kommentiere ich hier im Blog seit 10 Jahren Kampagnen, Reisen und persönliche Erlebnisse.

4 Kommentare

  1. Hallo Kai, gute Infografik. Ich kann bestätigen, dass es eine Menge Menschen gibt die sich mit den Punkten 1-3 in Szene setzen. Vor allem das gute alte „Geld verdienen im Internet“ Thema ist mittlerweile echt ne Pest geworden.

  2. Hi Kai,

    toll aufbereitet 🙂 Zum Sharen in FB wäre es noch einfacher wenn du dazu ein kleineres extra Image über der Grafik einfügen würdest, das in den FB Link aufgenommen wird.

    Grüße Ben

  3. Schmerzpunkt? Hm. Ich folge 3200 Leuten und bin eigentlich ziemlich schmerzfrei.

    Wer allerdings rausfliegt:

    -Rassisten
    -Leute die zig Tweets auf einmal pro Minute raushauen á la „ich habe ein YouTube Video geliked“ oder ähnliches
    -Leute die ständig in Selbstmitleid baden

  4. Was mich auch besonders nervt ist die #FF-Retweeterei. Und Leute, die nur am Favs und Retweets haschen sind.

Hinterlasse mir einen Kommentar