Amazon Instant Video angetestet

Everything-Händler Amazon hat in der vergangenen Woche sein Portfolio etwas neu sortiert. Der Streamingservice Lovefilm heißt zukünftig Amazon Instant Video und ist im Bundle mit dem Amazon Prime-Angebot erhältlich bzw. wird fester Bestandteil davon. Wer die letzten Jahre Lovefilm testete, wird diesen Schritt nachvollziehen können, denn so richtig konnte man dort nicht überzeugen.

Amazon Instant Video ist ein Serien- und Filmangebot, welches eben auf Abruf bereit steht. Dies funktioniert ähnliche wie bei anderen Angebot auf dem Rechner auf Basis von Silverlight. Es gibt aber auch Apps für die XBOX sowie die Playstation. Ich habe überwiegend App der Xbox 360 getestet.

Apps für Xbox, Playstation und iPad

Der Service läuft auf der XBOX reibungslos. Das Interface ist etwas besser als jenes von SkyGo, da ich den Slider mit dem rechten Stick durchklicken kann. Ansonsten bietet die Amazon Instant Video App alles, was man von einer Streaming-App erwarten kann.

Einfach die App laden und seinen Account hinterlegen

Interface

Die Sortierung des Interfaces finde ich es etwas mühselig, da in der Grundkonfiguration nach Erscheinungsdatum sortiert wird. Dies ist sicherlich Geschmacksache. Features wie den Wiedereinstieg in einen unterbrochenen Film sind nett. Erwähnenswert hierbei ist, dass Amazon die Stelle auch über Tage nicht vergisst – also es wird einfach online festgehalten.

Die Idee einer Watchlist, die man sich zusammenstellt, um sie dann nach und nach zu schauen, finde ich recht charmant. Technisch keine Herausforderung, aber für das Nutzererlebnis sicherlich förderlich.

Ein kleiner Vorgeschmack auf dem Splash-Screen.

Große Auswahl – Defizit bei Filmen

Das Sortiment hat sich verbessert. Es kann mich aber bei den Filmen noch nicht überzeugen. Aus den katastrophalen Anfängen von 2011 ist ein Service gewachsen, der zwar mit 12000 Serien und Filmen aufwartet, aber Qualität geht vor Quantität. Wenn ich dazu lese, dass in Einzelfällen noch Episoden nachgekauft werden müssen, muss es sich schon um sehr exklusive Knaller handeln. Das Angebot ist insgesamt in Ordnung, aber sicherlich kein Highlight. Ich bin da vielleicht auch von der PayTV-Front etwas verwöhnt, aber bei mir muss sich Amazon Instant Video eben das Wohnzimmer mit Sky und einem AppleTV teilen.

Bei den Filmen könnte das Angebot besser sein – eine Tonoption vermisse ich

Amazon Instant Video ist aus den Kinderschuhen von LoveFilm entwachsen, auch wenn das LoveFilm Logo noch mitgetragen wird. Der Dienst funktioniert auf der XBOX einwandfrei, dagegen lässt sich nichts sagen (SmartTV läuft wohl noch nicht ganz rund). Die ersten 9 Staffeln von NCIS, die Bieber Brüder (!) als auch Big Bang Theory sind erhältlich. Es gibt ein Angebot an sehenswerten Serien und Filmen. Ich würde mir aber mehr Blockbuster wünschen, da scheint das Angebot noch nicht ausgereift. Bei den Serien ist Amazon Instant Video auf den ersten Blick gut aufgestellt.

Preismodelle

Amazon Instant Video lässt sich in 3 Optionen nutzen:

1. Ihr habt keinen Account und zahlt für jeden Film und jede Episode einzeln, wie in einer Videothek früher (Leihen und Kauf möglich).

2. Ihr zahlt 7,98 Euro im Monat und seid klassischer Lovefilm-Kunde und habt somit eine Flatrate mit Ausnahmen.

3. Ihr seid Amazon Prime-Kunde. Der Prime-Preis bleibt erst mal so und wird sich dann auf 49 Euro im Jahr steigern. Dafür könnt ihr quasi neben dem Prime-Status noch Amazon Instant Video obendrauf bekommen. Der Aufschlag hierfür beträgt sozusagen 20 Euro, das ist der Aufpreis zum derzeitigen Prime-Preis.

Fazit

Amazon Instant Video merkt sich quer über die Geräte, wo man mit der Sendung oder Serie gerade war. Das ist praktisch

Amazon Instant Video ist aus den Kinderschuhen von LoveFilm gewachsen. Der Dienst reiht sich in die Liste von Streamingdiensten. Es gibt nichts was ich bemängeln könnte, der Dienst funktionierte ohne Probleme (auch wenn man einige gegenteilige Stimmen bei Desktop und SmartTV-Nutzung liest). Aber so richtig überzeugen konnte mich das Filmangebot nicht. Es fehlen mir die Knaller. Bei den Serien ist Amazon wesentlich besser aufgestellt. Berücksichtigt man das Preismodell als Prime-Kunde, dann ist das Angebot allerdings mehr als fair. Für unter 3 Euro im Monat bekommt man einiges geboten – so viel Fairness muss man Amazon Instant Video zugestehen.

Amazon Instant Video ist für Prime-Kunden super, weil man es Querrechnen kann. Serienjunkies könnten auch auf ihre Kosten kommen. Wer lieber Filme schaut, wird hier Abstriche machen müssen. So differenziert sollte man es meiner Meinung nach betrachten.

Wer sonst kein PayTV gebucht hat, für den kann das Angebot durchaus attraktiv wirken. Da Geschmäcker verschieden sind, sollte sich jeder ein eigenes Bild vom Angebot machen. Amazon Instant Video kann mit einer 30-tägigen Testversion ausprobiert werden. Bitte vergesst aber nicht euren Testaccount bei Nichtgefallen rechtzeitig zu kündigen.

 Blog-Marketing ad by hallimash

Dieser Artikel ist ein gesponserter Artikel. Das heißt, ich werde für den Test vergütet. Die inhaltliche Gestaltung des Textes sowie mein persönliche Eindruck des Produktes bleibt davon unberührt.
Keine weiteren Beiträge

Send this to friend