Er ist da, dieser Tag. Der Tag an dem, dass eingetreten ist, was jahrelang spekuliert wurde. Was passiert an dem Tag, wenn Steve Jobs die große Weltbühne für immer verlässt. Ich bin inzwischen Fanboy von Steve Jobs. Ich nutze nicht nur die Produkte, ich liebe auch die Filme. Danke Steve, dass Du PIXAR ins Leben gerufen und in Disney einen Würdigen Nachfolger gefunden hast.

Quelle: Johathan Mak on Tumblr
Ich kenne Steve Jobs nicht und ich habe ihn auch nie getroffen. Ich sitze hier nicht in Trauer. Aber es ist irgendwie ein seltsamer Morgen gewesen. Ich kann es schwer beschreiben. Es ist ambivalent. Es ist diese Distanz, da man keine persönliche Beziehung hatte und gleichzeitig eine völlige Ratlosigkeit.
Es ist eben dieser Tag, vor den sich irgendwie alle gefürchtet haben.

Steve Jobs ist eine Klasse für sich, in vielerlei Hinsicht. Er hat nicht nur die Welt verändert. Er hat eine eigene Liga gestaltet. Er und Apple sind ein Marketingvorbild und dürfen gern als gutes Beispiel herhalten. Er hat aber auch das iPhone und das iPad auf den Weg gebracht. Er hat mit iTunes die Musikindustrie zum nächsten Schritt geführt. Was ich sagen will ist, dass er nicht nur ein Genie ist, sondern dies auch auf vielfältige Art und Weise eingesetzt hat. Deswegen ist er für mich eine inspirierende Persönlichkeit.

Steve Jobs hat nicht nur gezeigt, dass man seine Kunden emotional an ein Unternehmen binden kann. Er hat auch unterstrichen, wie wichtig es ist, Lösungen anzubieten für Probleme, die es gar nicht gibt. Allein diese Tatsachen sind für heutige Manager schwer zu begreifen. Und es gibt noch so viel zu lernen. Mehr als nur “one more thing”.


Wenn ich auf die Startseite schaue, muss ich schmunzeln und sage »Thank you Steve, again«. Danke für Pixar. Danke für »P. Sherman 42 Wallaby Way Sydney« in Findet Nemo, »Eeeeeeeevvvvveeeeeeeee« in Wall-E oder »Luigi isse nur Fan vonne Ferrari« in CARS. Danke für die Monster AG.

Es gibt so viel über Steve Jobs zu sagen, was er getan hat und was er verändert hat. Er ist und bleibt für mich eine inspirierende Persönlichkeit. Mit Apple, Pixar und Disney im Gepäck hätte man mich kaum öfter antreffen können.

Danke Steve.

Kai Thrun
Autor

Hallo, ich bin Kai - der Autor dieses Blogs. Ich berate Unternehmen, damit sie sich in ihrer digitalen Kommunikation verbessern. Ich gebe mein Wissen im Rahmen von Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Als Social Media Experte kommentiere ich hier im Blog seit 10 Jahren Kampagnen, Reisen und persönliche Erlebnisse.

6 Kommentare

  1. Ich finde es ziemlich krass erneut zu sehen dass ein Tag von dem man lange wußte dass er bald kommt einen doch irgendwie überraschend und unvorbereitet trifft. Ich bin tatsächlich betroffen, auch wenn ich ihn nicht kannte und mir das gerade selbst nicht erklären kann..

    • Kai Thrun

      Da wirst du nicht der Einzige gewesen sein. Vielleicht hilfts uns auch demnächst bei dem einen oder anderen mehr Verständnis aufzubringen.

  2. Wundervoller Text. Trifft genau das, was ich heute morgen auch dachte, nur nicht ausdrücken konnte.

    Besonders der Satz „Es ist diese Distanz, da man keine persönliche Beziehung hatte und gleichzeitig eine völlige Ratlosigkeit.“ unterstreicht den Tag.

    *

  3. Kann mich Sam nur anschließen.

    Wirklich gut geschrieben und beschreibt genau das, was ich heute morgen gedacht und gefühlt habe als ich gelesen habe das Steve Jobs gestorben ist.

    „Ich kenne Steve Jobs nicht und ich habe ihn auch nie getroffen. Ich sitze hier nicht in Trauer. Aber es ist irgendwie ein seltsamer Morgen gewesen. Ich kann es schwer beschreiben.“

    Absolut meine Gedanken!!

    • Kai Thrun

      Vielen Dank Manuel. Ich habe auch überlegen müssen, wie ich die Dinge zu „Papier“ bringe. Freut mich umso mehr, wenn es treffend geworden ist 🙂

Hinterlasse mir einen Kommentar