Vorab: Da die Headline scheinbar „unglĂŒcklich“ gewĂ€hlt ist – ich sehe nicht die Unternehmen als KĂ€ufer!

Es ist schon auf eine Gewisse Art unterhaltsam. So kommen pĂŒnktlich zum Sommerloch einige Ereignisse auf Facebook zu stande. Der Verwurf der Manipulation liegt nahe. Nachdem nun Vodafone, H&M (leider weg), McDonalds oder Galileo (Eintrag inzwischen gelöscht) mit einer FĂ€kalwindhose beehrt worden sind, habe ich mir die Kommentare von McDonalds und Galileo etwas genauer angesehen.

Dass die Likes bei den 4 Postings manipuliert worden sind, daran besteht fĂŒr mich kein Zweifel. Mir fehlen allerdings die technischen Möglichkeiten, um dies zu belegen. Ich hĂ€tte gern noch die Likes ausgelesen. Die BeitrĂ€ge haben allerdings auch so alle gewisse Gemeinsamkeiten:

  • willkĂŒrlich ausgesuchte (echte) Kritik puschen
  • Peak zu einer ungĂŒnstigen Zeit
  • alles deutschsprachig

Es sind aber noch andere Beobachtungen zu machen. Der rasante Anstieg der Likes ist in den 9000 Kommentaren (Galileo) mehrfach zu erlesen. Ich habe davon etwa 1500 Kommentare ĂŒberflogen, um einen Eindruck davon zu gewinnen. Nach den typischen und normalen Äußerungen folgt der Like-Zuwachs. Dieser scheint gekauft, manipuliert, was oder wie auch immer. Eventuell hat jemand auch einen Ă€ußerst dicken Robot gebaut, um die Likes zu generieren. Das Problem bei der Analyse ist, dass ich nicht alle 100000 Liker aus Facebook raussaugen kann (geht vielleicht, mir fehlt das Know-how). Interessieren wĂŒrden mich hierbei die Ersten 10-30000. Es ist nicht relevant, aber es wĂ€re vielleicht der Beweis gewesen. Vielleicht eine PrĂŒfung die man im Hause Facebook anstreben könnte.

Liegt der Tipping Point bei 15.000 Likes?

Eine Kernfrage ist sicherlich: Wie viele Likes benötige ich, damit ein solches Posting sich organisch weiter verteilt? Die Streuung ins System selbst stellt dabei nicht das Problem dar. Die Kommentare spiegeln es ab einem gewissen Punkt wieder: Dabei sein ist alles. Leider konnte ich bisher nicht erkennen, wann oder wie viele Likes „dazu gebucht“ werden. Der Rest rollt letztlich nur noch dann durch die blaue Vorhölle und jeder hat zu erwĂ€hnen, dass es ein Beitrag mit 5-stelliger Zustimmung gibt. Die Schaulustigen kommen von selbst. Andernfalls sind die BeitrĂ€ge lang genug, um als Like in der eigenen Timeline aufzufallen.

Wenn man sich die Evolutionskurve als Beispiel zu Rate zieht, weiß man dass der Tipping Point bei 15-18,5% „Marktanteil“ liegt, bis die Early Majority sich dem Thema widmet. Macht in den bisherigen Beispielen also 15-35.000 Fake-Likes.

Kommentarverteilung

Neben den o.g. Offensichtlichkeiten wie Sprache oder Like-Blase habe ich mir die Kommentare vorgenommen. Die TonalitĂ€t der Kommentare ist gewöhnlich, subjektiv und somit recht unbrauchbar fĂŒr weitere Verwertungen.

Verteilung der Kommentare


AuffÀllig bei beiden BeitrÀgen ist, dass auf der Galileo als auch McDonalds-Fanpage, der Peak nach etwa 9 Stunden erreicht ist. Dort ist mit 1319 (McDonalds) und 2226 (Galileo) Kommentaren in der Stunde die absolute Primetime erreicht wird. Allerdings ist auf der Galileo-Wand eine Verzögerung von 12 Stunden zu erkennen. So wurde dort quasi zeitgleich die FÀkalwindhose initiiert und beide erreichen dann am Abend (20/21 Uhr) den jeweiligen Peak.

Der Galileo-Beitrag blieb 12 Stunden unberĂŒhrt

Fazit

Die kleine Analyse zeigt, dass es einfach zu viele ParallelitĂ€ten gibt, dass es sich hier um wirkliche KundenanstĂŒrme der EntrĂŒstung handelt. Leider hat sich Facebook dazu bisher nicht geĂ€ußert, aber fĂŒr gute Kommunikation ist der blaue Riese auch nicht bekannt.

Interessant könnten diese Szenarien fĂŒr Dienstleister von Monitoring und FrĂŒherkennungs-Software sein, um mit den vorgefertigten Analysen dann NeugeschĂ€ftsbemĂŒhungen anzustreben.

Die vier Beispiele sind aus dem Nichts gekommen. Machen wir uns nichts vor: Wir kennen alle genug Leute, die sonst jeden Fliegenhaufen im Web bemerken – aber 4x 50000 Likes nicht? SpĂ€testens, wenn man die chronologischen AblĂ€ufe unter die Lupe nimmt, sieht man deutlich: Hier wurde nachgeholfen.

Kai Thrun
Author

Hallo, ich bin Kai - der Autor dieses Blogs. Ich berate Unternehmen, damit sie sich in ihrer digitalen Kommunikation verbessern. Ich gebe mein Wissen im Rahmen von Seminaren, Workshops und VortrÀgen weiter. Als Social Media Experte kommentiere ich hier im Blog seit 10 Jahren Kampagnen, Reisen und persönliche Erlebnisse.

69 Comments

  1. Galileo ist mittlerweile auch weg.
    Interessant ist auch anzumerken, dass jeder Nutzer rein visuell nach außen die gleichen PrivatsphĂ€reeinstellungen hatte. Man sieht also quasi nix.

  2. Danke fĂŒr deine Analyse, ich glaube wir hatten da den gleichen Eindruck. Einfach zu viele Parallelen in zu kurzer Zeit. Jetzt heißt es wohl warten auf das Bekennerschreiben 😉

    • Kai Thrun

      Ich bin gespannt, wie sich die Sache entwickelt. Stefan Oßwald warf in den Raum, dass die Kids noch Ferien haben und somit nichts zu tun. Auch ein interessanter Gedanke.

      • Auch ein interessanter Gedanke. Vermutlich wird man es nie ganz aufklĂ€ren können, vielleicht ist es ja auch eine Aneinanderreihung all dieser Dinge. Einzig an die Mitwirkung eines Monitoring-Anbieters glaube ich nicht, denn aus meiner Sicht werden die Monitoring-Dienste all dieser großen Marken Alarm geschlagen habe. Und z.B. Vodafone hat ja auch anfĂ€nglich direkt reagiert. Und als die große Welle kam, war bereits eine solche Eigendynamik in dem Thema, dass jegliches Monitoring nichts hĂ€tte verhindern können. Just my 2 cents.

  3. Die Frage ist doch – warum?
    Wer profitiert davon?
    Als ich das von Galileo gehört habe, dachte ich auch an Parallelen zu Vodafone.
    Mit McDonalds wird das noch deutlicher.
    aber ich wĂŒsste nicht wer dahinter stecken könnte? Ausser vielleicht „Anonymous“ (also irgendwelche Kiddies die gerade Spaß dran haben und ein paar Bots zur VerfĂŒgung haben).
    Konkurrenten sehe ich keine – dafĂŒr ist das Feld zu weit.
    Ausser Burger King gibt morgen seine Fusion mit der Telekom und RTL bekannt.

    • Kai Thrun

      Der Monitoringdienstleister, der seine Software verkaufen möchte, weil die bisherigen System versagt haben.
      Die Frage, wer dahinter steckt, hat FB zu beantworten.

  4. Project Glass Reply

    Danke fĂŒr dein Feedback!
    Ich ob es nun wirklich so ist, ist sicherlich schwer zu sagen. Wobei Vodafone schon sehr komisch war.

    Derzeit findet man aber viele Unterhaltungen auf facebook die von jetzt auf gleich explodieren.

  5. AuffĂ€llig ist auch, dass frĂŒher die Shitstorms durch viele BeitrĂ€ge durch Fans losgetreten wurden, nun plötzlich nur noch ein einziger auf den viele Likes kommen… Eine technische Umsetzung um die Likes zu erzeugen ist nur auch nicht so einfach bei so einer großen Anzahl an Likes. Facebook hat Mechanismen um Bots zu erkennen. Was ich mir eher vorstellen kann, wĂ€re das die „Fankauf“-Seiten neue Möglichkeiten fĂŒr die registrierten User haben, bei denen sie fĂŒr einen Klick auf einen Beitrag 10 Cent oder so erhalten.
    Die Frage bleibt nur, wem das was bringt und wer dafĂŒr Geld ausgeben wĂŒrde, das kĂŒnstlich zu erzeugen gibt es auf keinen Fall fĂŒr lau…

    • Dass Shitstorms eine andere „Aufmachung“ haben liegt daran, dass Facebook im MĂ€rz das Layout von Fanseiten so verĂ€ndert hat, das Fan-BeitrĂ€ge auf der Fanseite selbst nicht wirklich genug sichtbar sind, um eine Dynamik loszutreten.

      Was sichtbar ist, sind Interaktionen von Freunden mit der Fansite. Somit gehen Shitstorms heute in EINEM Beitrag ab, der immer grössere Kreise zieht.

      • Dann doch eher der Edgerank der sich geĂ€ndert hat. BeitrĂ€ge von Benutzern waren frĂŒher je nach Einstellung auch nicht wirklich sichtbar, an der Einfachheit einen Beitrag auf eine Facebook Seite zu schreiben hat sich aber nichts geĂ€ndert..

        Ob ein Freund von mir einen Kommentar oder einen Beitrag auf eine Facebook Seite schreibt, ist egal, beides wird mir möglicherweise angezeigt. Ich wĂŒrde auch fast sagen, dass die Wahrscheinlichkeit bei einem Beitrag höher ist und somit eine virale Verbreitung wahrscheinlicher wĂ€re wenn viele BeitrĂ€ge schrieben.

  6. Hallo erstmal an dich Kai,

    ich finde dein Vermutung schon glaubwĂŒrdig aber zwischen 20-21 Uhr ist und das wĂŒrde ich einfach mal behaupten in Deutschland am meisten los auf Facebook.

  7. Auf FB gibt es hierzu auch eine Diskussion .

    Im 3. Kommentar wird auf Tina Kulow und eine (angebliche?) Aussage von ihr verwiesen. Sie ist Unternehmenssprecherin bei FB. Ich kann mir schon vorstellen, dass man bei FB solche Dinge nicht ignoriert. Schon allein deswegen, weil wohl die „Kunden“ wie McD, VF etc sicherlich auch sich an FB wenden werden und man hier natĂŒrlich diese Kunden nicht verprellen mag.

    Denn das diese sich von FB zurĂŒckziehen ist sicherlich nicht im Sinne der Blauen…

    Hoffen wir mal, dass man auch public entsprechende Informationen kommuniziert, sobald der Sachverhalt geklÀrt ist.

  8. Ziemlicher Scheuklappenblick, wie ich finde. NatĂŒrlich: Alle Firmen machen nichts schlechtes, und niemand wĂŒrde auch jemals auf die Idee kommen, etwas böses ĂŒber jene Firmen zu schreiben. Schwachsinn. Auf Facebook schreiben sehr viele Leute sehr viele negative Kommentare und Posts, weil sie verĂ€rgert ĂŒber diese Firmen sind – zurecht. Wenn du hier von Manipulation sprichst, weil ein Paar negative, den Punkt treffende, deutsche Kommentare zur deutschen Primetime gepusht wurden, ist das echt lĂ€cherlich.

    Dass hier als Gemeinsamkeit angefĂŒhrt wird, dass die Kommentare deutsch sind, ist echt das GrĂ¶ĂŸte… natĂŒrlich sind die Kommentare deutsch. Du bist schließlich selbst Deutscher, entsprechend bekommst du solche Kommentare eher mit, als englische, oder welche in Sprachen, die du garnicht verstehst. Solche Hasstiraden auf Facebook gibts in allen Sprachen, nicht nur in Deutsch.

    Und der Peak zur ungĂŒnstigen Zeit liegt daran, dass nunmal die AktivitĂ€t auf Facebook von der Tageszeit abhĂ€ngt. Zum Beispiel fĂ€llt es mir persönlich schwer, aus meinem Traum heraus etwas zu posten. Dass die Posts Abends extreme Spitzen zeigen und dann rapide abfallen liegt eben daran, dass Menschen nachts fĂŒr gewöhnlich schlafen.

    Auch, dass es verrĂ€terisch sei, dass der Post erst lange nicht bemerkt wurde, ist Bul­lsh­it Ă  la carte. Die meisten Kommentare gehen unter. Und nun wurde einer mal nach lĂ€ngerer Zeit fĂŒr gut befunden und kommentiert, was dann einen viralen Effekt auslöste – echt super Indiz dafĂŒr, dass hier Manipulation vorliegt! Bravo!

    Aber was soll man schon erwarten… „Social Media Experten“ können halt nicht weiter denken, als ihr Macbook-Display.

    PS: Dieses Kommentar ist gekauft. Hat den Auftraggeber drei Mark fufzich gekostet.

    • Danke, sprichst mir aus der Seele….
      auch das einer der Kommentatoren oben meint, dass auffĂ€llig sei das nahezu alle dieselben PrivatsphĂ€reeinstellungen haben (also das man nichts sieht), ist absoluter quatsch…. Was ist daran verdĂ€chtig, wenn Leute wollen das nicht jeder Hammel sie auf Facebook stalken kann….
      Mal ganz abgesehen davon: keiner weiß genau wie der Algorithmus von facebook arbeitet, aber sicher ist, dass keine EgalitĂ€t herrscht. Nicht jeder Post wird gleich behandelt und jeder Newsfeed wird dynamisch erstellt….. Da geht schon mal was unter und andere Sachen bekommen dafĂŒr um so mehr aufmerksamkeit!

  9. Ja, hat definitiv was … ABER bringt den Firmen dieser Shitstorm wirklich so viel? Klar, schlechte Werbung ist auch Werbung, aber nun ja. Das werden ja wohl die „Experten“ sein und hoffentlich wissen was sie machen.

    Persönlich bin ich weder Vodafone noch McD Kunde und Galileo schaue ich auch schon seit Jahren nicht mehr. Das mit dem „gekauften Shitstorm“ hat mich in meiner Entscheidung nur gestĂ€rkt.

  10. @Kay: Das haben wir gerne: Erstmal gegen die Vermutungen Vieler wettern und dann selbst nicht den Mumm haben mit Klarnamen aufzutreten. FĂŒr Dich mag das vielleicht normal sein nichts mit zu bekommen, im Falle von sehr gut vernetzten Personen ist es das nicht. Und Kai gehört da definitiv dazu.

    @Kai: Danke fĂŒr Deine großartige Aufstellung. Ich bin gespannt ob sich das auflösen wird.

  11. Sorry, aber ich habe selten so viel MĂŒll gelesen wie hier.
    Selbst jemand ohne technisches Know-How sollte mittlerweile mitbekommen haben, dass bei Facebook nicht immer alles in Echtzeit funktioniert, manchmal werden Kommentare nicht angezeigt, dann doppelt, danach wieder gar nicht usw usw.
    Das liegt an der hohen Belastung bei diesen großen BeitrĂ€gen mit vielen Likes/BeitrĂ€gen. Deswegen werden den BeitrĂ€gen/Likes auch die von dir genannten „misteriösen ZeitrĂ€ume“ angezeigt und auch als komisch empfunden.
    Galileo hat seit langem schon die 1 Millionen Like Marke geknackt, genau deswegen wird mit einem Userpost auch eine große Masse erreicht. SpĂ€testens wenn ich hier Like klicke, wird es meinen Freunden (ca 20-30%) auch angezeigt. Was glaubst du wie schnell einige da mal auch auf Like klicken.

    Also informiere dich bevor du hier irgendwas behauptest, denn belegt hast du rein gar nichts!

  12. Kann sein – kann aber auch nicht sein. Ich tendiere aber eher dazu, die Indizienlage als schwach zu bezeichnen.

    Insbesondere sagt doch die Verteilung der Kommentare (bzw. die „Ähnlichkeit“ der Kurven) genau Null aus, wenn man dazu nicht (wenigstens eine, besser deutlich mehr) validierte Kurven „echter“ Shitstorms zum Vergleich hat. Kann doch sein, dass das eine ganz normale Shitstormkurve ist?

  13. Und warum soll es gekauft sein, wenn jemand den Frust (zum Teil verstÀndlich) ablÀsst und diese Meinung viele teilen?
    Die „Indizien“ sind ziemlich schwach und sagen nichts darĂŒber aus ob irgendwas gekauft wurde oder nicht.
    Rein interpretieren kann man immer mehr als vorhanden ist.

  14. Ich hatte schon bei Facebook meine Bedenken gegenĂŒber diesem Verdacht geĂ€ussert. Hier nochmals repliziert:

    Gekaufter Shitstorm? Glaub ich nicht.
    – Erstens zeigt gerade die HĂ€ufung in letzter Zeit (bei H&M, Vodafone und Galileo zum Beispiel), dass es gut und gerne eine kleine Algorithmus-Änderung sein kann (zusĂ€tzlich zur nun fehlenden Möglichkeit, solche Postings einfach zu verstecken), die solche Posts öfter in die Timelines streut. Facebook hĂ€lt sich bedeckt, was ja klar ist 😉
    – Zweitens sind die StĂŒrmchen branchenĂŒbergreifend, ein klarer Absender ist hier nichtmal zu erahnen.
    – Drittens empfinde ich die gezeigte Kurve als sehr natĂŒrlich und reprĂ€sentativ fĂŒr Facebook-Dynamiken. Das jeweils 9 Stunden zum Peak verbleiben ist noch kein Beweis dafĂŒr, dass nachgeholfen wurde – sondern eher, dass hier der gleiche Algorithmus (ganz „natĂŒrlich“) nachgeholfen hat.

    • Ich glaube auch, dass es sich hierbei um eine natĂŒrliche Entwicklung handelt. Das ist die Macht der ViralitĂ€t. Genau das wĂŒnschen sich Unternehmen von ihrem Content, dass er sich viral verbreitet! Und das kann mitunter, wie man hier sieht extrem schnell gehen. Zudem glaube ich, dass es in vielen Konsumenten ob einer Marke brodelt und es nur einen Stein des Anstoßes braucht, damit ein solcher Shitstorm ĂŒbers Profil fegt. Dann verbreitet sich der Inhalt wie ein Lauffeuer – schnell ist ein böser Kommentar geschrieben und noch schneller „like“ geklickt.

      Die Ähnlichkeit des Musters sehe ich denn auch analog zu der Entwicklung eines Verkehrstaus. Ein paar Autos bremsen, und wenige Minuten spĂ€ter stehen auf 10km das Blech. Gut, in letzter Konsequenz hinkt der Vergleich, weil die Fahrer keine andere Möglichkeit haben, als ebenfalls zu bremsen. Doch diese Wellenentwicklung ist eben auch fĂŒr Staus signifikant.

  15. Glaub ich nicht, jedenfalls der Shitstorm bei Galileo kam (da bin ich mir fast sicher) tatsĂ€chlich normal zustande. Immerhin Ă€ußerten sich die Leute dazu weitgehend ebenfalls negativ. Was dann heißt: Diese Leute haben auch geliked!

  16. Das sind einfach mal Firmen die wirklich jeder kennt. Mc ist echt schlecht geworden gegenĂŒber der Vergangenheit und Vodavone auch. Also ich habe durch deinen Artikel auch beide gelikt und kommentiert. Glaube auf keinen Fall an eine Manupulation.

    Einfach viel viral und jeder hat was zu sagen und wenn es einmal rollt, wollen alle auch kommentieren. Und viele Likes bringt halt auch viele Kommentare. und wenn ein paar Promis noch gelikt haben oder welche mit vielen Fans oder Freunden ist das schon möglich.

    Und zudem kommt sowas ja in den Web-Medien und dies verstÀrkt diese Sache.

  17. Vielleicht fragt ihr bei den Personen (also die Leute, die die Kommentare bei den Firmen-Pages hinterlassen) mal nach, wo sie arbeiten, was sie tun und ob sie das wirklich waren. Dann mĂŒsste doch ein Ergebnis einfach sein. Dann können sie sich auch mal zu Wort melden, was sie gerade empfinden.

    Gerade Du kannst es doch jetzt gut machen Kai. Wenn die Personen nicht in einem Tag antworten, wĂŒrde ich davon ausgehen, dass Du recht hast!

  18. Mal davon abgesehen, dein Artikel wurde auch schon fast 300 gelikt, da siehst ja, was dran ist. Oder hast hier auch Manipuliert. Smile.

  19. sorry..alles spekulation in deinem text, die grafiken beweisen nix.. kaffeesatzleserei

    • Kai Thrun

      DafĂŒr brauchst du dich nicht entschuldigen. Steht glaube ich auch im Text, dass nichts bewiesen wird 😉
      Danke fĂŒr deinen Kommentar.

  20. Ok, Deine Argumente kann ich nach vollziehen und deshalb wĂŒrde ich auch „Manipulation“ nicht absolut ausschließen… Was mich aber an der Theorie „Gekaufter Shitstorm“ wirklich stört, ist die Reaktion bzw. Konsequenz die z.B. aus dem Hause VF kam im ersten Moment. Dort wurde umgehend festgestellt, dass es ja ein Fake sein muss und bei Facebook entsprechend angefragt. Niemand ist bei VF auf die Idee gekommen, einfach erst einmal davon auszugehen, dass da tatsĂ€chlich eine ganze Menge Menschen mit Vodafone unzufrieden sein könnte.
    Egal ob fake oder echt, VF hat in den letzten Monaten massiv nachgelassen in Sachen Service und Kundendialog, dass da eiligst nachgebessert werden muss, dazu hatte aber scheints keiner Zeit, weil alle ihre Verschwörungstheorien pflegen und verwalten mussten.
    Übrigens: Warum einige hier und anderswo bei diesem Thema so sehr emotional reagieren und mit Beschimpfung und Beleidigung kommentieren, das halte ich auch fĂŒr ein „prĂŒfenswertes“ Verhalten… aus Kommunikationstrainer-Sicht „Wer pöbelt hat Unrecht!“

  21. Es ist doch die Frage wer hat daran Interesse? Vielleicht ist es gerade die Netzgemeinde die im Sommerloch gelangweilt darauf wartet einen Shitstorm zu entdecken? Dann ist eine Shitstorm Brise zu entdecken… schon stĂŒrzen sich diverse Leute darauf. Liken, verlinken, bloggen, Twittern bis sogar W&V & Co aufmerksam werden. Ich finde den Verschwörungsgedanken und deine Analyse klasse! Vielleicht legt man noch mal den Verlauf eines „normalen“ viralen Postings drĂŒber? Ich glaube derzeit eher an eine self fulfilling prophecy. In diesem Sinne… ich geh im Auge des Shitstorms gen Feierabend segeln…

  22. Manipulation könnte sein. Vielleicht durch Mitbewerber, vielleicht durch Skriptkiddies, vielleicht durch die Unternehmen selbst… wird wahrscheinlich auch nicht rauskommen.

    Ich persönlich schĂ€tze aber, dass es eher eine Art „Shitstorm-Tourismus“ ist. Ein paar große Beispiele der Vergangenheit haben eben gezeigt, dass man dadurch eben Teil einer „10 Minuten Aufmerksamkeit“-Gruppe sein kann… und Narzissmus ist ein starker Motivator.
    Oder anders formuliert: In der Social Media „Demokratie“ reicht es manchen eben nicht, eine eigene Meinung haben zu dĂŒrfen, sondern sie mĂŒssen eine haben. Und die dann natĂŒrlich auch teilen…

    Das Schöne an diesen Beispielen ist aber doch, dass es der „Gefahr Shitstorm“ doch den Wind aus den Segeln nimmt. Denn sicherlich wird keines der Unternehmen nun deutliche Umsatzeinbußen befĂŒrchten mĂŒssen. Dass Galileo inhaltlich nicht top ist und Telekommunikationsanbieter nicht den besten Kundenservice haben, ist ja nicht erst seit Facebook bekannt. Und McD ist meines Wissens nach ein Franchise und somit können die einzelnen Filialen sowieso theoretisch machen, was sie wollen.

    Dein Aufdröselung Kai finde ich trotzdem total interessant. Danke dafĂŒr 🙂 Wenn du jetzt vielleicht noch mal in einer Woche ein Auge drauf wirfst und nach „Langzeitwirkungen“ ausschau hĂ€lst, wĂ€re das perfekt…

    Karsten

  23. Ich kenne Max persönlich und kann sagen, dass er und ein Kumpel eher sich einen Spaß erlauben wollten und nicht mit den Ausmaßen gerechnet haben (sein Kumpel hat es gerade mal auf magere 12 oder so Likes geschafft; es ging dabei um – wer hĂ€tte es bei dem Profilbild nicht erraten – Bier); Er war eher total ĂŒberfordert und hatte n nettes Bild ĂŒber die ganzen Freundschaftsanfragen und tausenden Benachrichtigungen intern hochgeladen.
    Der Post von seinem Kumpel ist vom Vokabular Àhnlich, insofern kann es nicht daran gelegen haben. Ich schÀtze mal, die ersten paar Hundert Likes sind relevant, danach ist gerade solch ein virales Thema ein reiner SelbstgÀnger.
    Nicht desto trotz ist es schon auffĂ€llig, dass gleich mehrere solche Shitstorms losbrechen, von dem H&M-Shitstorm hab ich aber beispielsweise nichts mitgekriegt und von Mc nur ĂŒber die Kommentare von Leuten, die Max auf seiner Pinnwand gefeiert haben.

    • Kai Thrun

      Dass der Eintrag von Max „echt“ ist, daran besteht kein Zweifel. Auch alle anderen EintrĂ€ge sind sicher „echt“. Somit wĂŒrde ein „Anschuppsen“ nicht so auffallen.
      Es ist nicht nur die Vielzahl des PhÀnomens, sondern was mich stutzig macht ist, dass die Posts sich nicht auf andere (danach) Auswirkungen haben. Also das dort evtl. auch mehr Likes sind (ein paar Hundert).

      Ich bin gespannt, wie sich das Thema entwickeln wird.

  24. Hallöchen,

    zuerst mal zum schimpfenden Kay:
    Ich glaube, du ĂŒbertreibst an der Stelle ein bisschen. Der Beitrag hier soll doch anregen nachzudenken und mal ein bisschen Verschwörungstheorie aufbringen. Mal ein anderer Ansatz als „Böse Unternehmen Verhalten sich dumm und bekommen ihr Fett weg“. Ich finds ganz interessant, mal so zu denken. Ohne, dass ich hier die Meinung des Autors irgendwie wiedergeben könnte, aber so wie ich das verstehe meinte er mit „es fĂ€llt keinem auf“ die Tatsache, dass wir alle so viele Social Media Experten in der Freundesliste haben, dass jede Kleinigkeit sofort auffĂ€llt und dann kommen da in so kurzem Abstand (oder Zeitgleich?) gleich mehrere so gewaltige Shitstorms? Unwahrscheinlicher Zufall oder?

    Nun eine kleine Anmerkung zum Artikel an sich:
    1. Das Zeitverhalten wundert mich nicht. Es gab da mal ne nette Statistik, dass Inhalte bei Facebook normalerweise nach 24 Stunden verbrannt sind. Passt also ins Schema
    2. Die Zeiten, wann der grĂ¶ĂŸte Ansturm kommt: Leider sehe ich in der Übersicht oben nur die Zeit nach dem Post aber nicht die Uhrzeit, wann die Aktion da war, aber wenn das wirklich so 20/21 Uhr Abend war, dann Stimme ich Kay (Kommentar vorher) da zu und sehe ich das auch als völlig normal an. Das ist halt die Zeit in der sich viele Leute noch mal vor den Rechner setzen und mal eben E-Mails und Facebook checken. Leute raus aus der Filter Bubble, nicht alle sind so viel Online wie wir 😉
    3. Thema Skriptkiddies/Anonymous etc… Das braucht doch kein Mensch. Ich bin neulich ĂŒber eine Facebook Werbeanzeige (!!) auf eine Webseite gestoßen, die Facebook Likes, Twitter Follower etc. verkauft. Das sogar so gĂŒnstig, dass ich ernsthaft ĂŒberlegt habe, mein Ego spontan zu streicheln und mal schnell 10.000 Twitter Follower zu shoppen….
    Ich verzichte jetzt bewusst darauf, die Seite zu verlinken, um nicht in den Verdacht zu geraten, fĂŒr die Werbung zu machen, oder es zu unterstĂŒtzen, dass man Fans kauft, aber so viel sei gesagt: 25.000 Internationale Likes kosten 150€. Wenn man die auf einen Bestimmten Beitrag steuern kann (wovon ich ausgehe), ist das wirklich nichts um Unternehmen solcher GrĂ¶ĂŸenordnung ordentlich den Tag zu verderben.

    GrĂŒĂŸe aus MĂŒnchen,
    Josef

    • Kai Thrun

      Was die Like, Share oder KommentarkÀufe angeht, so hilft hier eine einfache Googlesuche schnell weiter. Es gibt auch deutsche Accounts zum Kauf. Die sind etwas teurer.

      Was die Zeiten betrifft, ist das sicherlich ein Thema, was diskutiert werden darf und soll. Interessant war eben, dass der eine Galileo-Post erst mal 14 Stunden brach lag und ncihts passierte. Der McDonalds Post wurde um 20:15 am Abend getĂ€tigt – am selben Abend.

      Letztlich bleibt nur die Spekulation und dass ein oder andere Tabuthema (Like buying) angefasst worden ist. Ich behalte mir vor, meine Theorie irgendwann mal in die Tat umzusetzen. Nur um einen Nachweis zu liefern 😉

  25. Die Zahl neben einem Like-Button steht aber nicht nur fĂŒr die Anzahl der Klicks auf den Like-Button!

    Sie steht vielmehr fĂŒr die Summe an Interaktionen, die in Bezug zur referenzierten URL erfolgt sind, sie enthĂ€lt also Klicks auf den Like-Buttons, Anzahl, wie oft die URL auf Facebook geteilt wurde (sowohl manuelles Posten als auch automatisches Teilen), Anzahl der Kommentare und Likes, die auf Wall Postings, die die URL geteilt haben, veröffentlicht wurden, sowie Anzahl der privaten Nachrichten, die die URL enthalten. Es ist ziemlich leicht, diese Zahl zu manipulieren, z.B. durch hĂ€ufiges Teilen der URL, oder veröffentlichen vieler Kommentare dazu…

  26. Kann es nicht durchaus sein, dass das ganze auch mit der Uhrzeit zu tun hat?!
    Also ich habe durch meine FB-Freunde von allen drei Posts erfahren…und zwar als es ca. 10K Likes waren. Und ich habe auch von allen zur gleichen Tageszeit erfahren: gegen 20 Uhr.
    Fest steht, dass meine FB-Freunde zu der Uhrzeit am aktivsten sind.
    Ich bin der Meinung, dass sich solche EintrÀge zu bestimmten Uhrzeiten einfach schneller verbreiten. Dadurch entstehen auch gleiche Kurven.
    DarĂŒberhinaus denke ich, dass nachdem Vodafone soviel Aufmerksamkeit erregt hat die „normalen“ Nutzer, sprich nicht wir, die wir anfangen zu analysieren, einfach den Hype mitgegangen sind.

    • Ich frag mich auch ob der Autor seine eigenen Argumente noch glauben kann. Allein schon der Punkt „alle deutschsprachig“. Was will man denn bei einer deutschen Community anderes erwarten?
      FĂŒr mich ist das lediglich gequacksalber was mit irgendwohergeholten Tatsachenbehauptungen und fragwĂŒrdigen Argumenten aufgepuscht wird.

  27. Machen wir es doch ganz einfach: Ich verfasse jetzt bei einer bekannten Deutschen Marke ein Rage-Troll-Blabla-Posting und wir versuchen es zu pushen (das war ja angeblich der Hintergrund bei Max). Da mein Netzwerk (nicht ich) ĂŒberdurchschnittlich gut vernetzt ist sollte das ja kein Problem darstellen.

    Schaffen wir es, ist Kais These widerlegt (und ich um eine Schadensersatzklage reicher). Scheitert es liegt sein Verdacht wiederum sehr nah.

    Ich meine, es gibt tĂ€glich hunderte solcher Kritiken auf den Fanpages – warum sind gerade diese paar so erfolgreich?

  28. Ich glaube Du willst Dich nur wichtig machen.
    Keine Beweise – also was solls?

  29. Auch ohne alle Kommentare durchzuschauen: In allen FĂ€llen scheint das VerhĂ€ltnis von Kommentaren zu Likes ziemlich genau 1:10 zu sein. Entdecken wir hier ein Naturgesetz? 😉

    Beste GrĂŒĂŸe
    Martin Reti

  30. Wenn man hier die Kommentare liest, genial 😀

    „aber ich wĂŒsste nicht wer dahinter stecken könnte? Ausser vielleicht “Anonymous”“

    Ganz klarer Fall fĂŒr „Galileo Mystery“, wer könnte dahinter stecken?
    Anonmous? CIA? FBI? die Illumintai? China? Chuck Norris?

    Mal drĂŒber nachgedacht, dass der Kundenservice bei Vodafone (und diversen anderen Mobilfunkanbietern) einfach WIRKLICH scheiße ist?

    Und die Peaks auf Grund der Hauptverkehrszeiten auf Facebook zustande kommen?

  31. Daniel Kreidling Reply

    Junge Du hast einfach keine Ahnung, wie sich BeitrĂ€ge in sozialen Netzwerken ausbreiten: Es ist vollkommen normal, dass BeitrĂ€ge um 20/21 Uhr am meisten geliked und kommentiert werden: Es paar wenige User (gemessen an der Gesamtzahl der regelmĂ€ĂŸig aktiven User) sind den ganzen Tag online und schreiben neue BeitrĂ€ge, liken BeitrĂ€ge, Kommentieren BeitrĂ€ge. Die meisten, die der Beitrag interessieren könnte, sind aber arbeiten und kommentieren somit nicht unmittelbar, nachdem ihre Dauer-On-Freunde kommentiert haben. Erst Abends, nach Feierabend, Essen, Sport, etc. wird dann zur PRIME TIME (Das ist in Deutschland ab 20.15 Uhr) Facebook angemacht und man schaut, was die Kumpels/Family/Freunde den Tag ĂŒber so geliked und kommentiert haben. Je mehr es dann zur Prime Time liken, desto mehr weitere Freunde sehen das. Also gibt es ein exponentielles Wachstum: 1 Typ liked es, 100 seiner Freunde sehen es, jeder der 100 Freunde hat ebenfalls 100 Freunde, macht schon 100*100=10.000 Leute (ohne die doppelten etwas weniger, aber egal, es bleibt von der Ordnung her exponentiell). Irgendwann ist a) die Prime Time vorbei und die Leute gehen schlafen oder b) die SĂ€ttigung ist erreicht und es gibt keine neuen Freunde mehr, weil es jeder gesehen hat. Es ist ein ganz natĂŒrliches PhĂ€nomen. Die Grafiken ergeben ja auch tolle Gaußsche Glockenkurven, was auf ein natĂŒrliches PhĂ€nomen schliessen lĂ€sst. Du siehst also eine Verschwörungstherie wo definitiv keine ist.

  32. Mich wĂŒrde ja mal interessieren, warum nahezu alle Kommentare hier, die sich gegen den Verfasser des Artikels richten und seine Vermutung lĂ€cherlich machen wollen, anonym abgegeben wurden?

  33. Ich finde den Artikel und auch die Idee dahinter sehr gut. Den Verdacht, dass hie und da manipuliert wird, habe ich auch schon lĂ€nger. Einen Beweis fĂŒr eine Verschwörung sehe ich so aber auch noch nicht, dafĂŒr erscheint die Indizienlage noch zu dĂŒnn.

    Hinzu kommt zumindest bei Vodafone (den hatte ich verfolgt), dass die Reaktion auf den Shitstorm eher geeignet war, ihn noch anzufachen. Erst alle meckern lassen, sich nicht bewegen, und dann irgendwann ein professionell getextetes Statement, das nichts zu sagen hatte – außer zwischen den Zeilen: „Eure Meinung interessiert uns eigentlich nicht“. Danach dann wieder nicht bewegen. WĂ€re mal interessant, das zeitlich einzuordnen, und die anderen danach zu analysieren.

    Meine Vermutung (und auch ich kann sie nicht beweisen) ist, dass bei einem heftigen Shitstorm mehrere Faktoren in der Gesamtwetterlage kulminieren: das Bild der Marke in der Öffentlichkeit (es sind alles eher polarisierende Marken), ein Fall mit einem gewissen allgemeinen Nachrichtenwert (meistens mit Igitt- oder wußte-ich’s-doch-alles-Verbrecher-Pontential), die an der Diskussion Desinteresse offenbarende Reaktion des Unternehmens, die Tageszeit, in der die Unternehmen meist auch nicht wirklich reagieren können, und letztlich sicher auch die Algorithmen, nach denen Facebook die Kommentare in der Timeline zeigt.

    Dies alles schließt aber einen initiierten Shitstorm nicht aus, es macht den Erfolg nur schwieriger. Und die Idee ist ja nicht neu, viele hatten sie schon. Von daher ist Dein Gedankengang gut, einen Versuch zu wagen, Manipulation zu beweisen. Bleib dran – und vielleicht hat der eine oder andere noch eine Idee, welche Kriterien denn noch fĂŒr den Beweis einer Manipulation relevant wĂ€ren. Ich wĂŒrde diese eher inhaltlich suchen. Zu wenig individuelle Themen, ĂŒberwiegend SolidaritĂ€t mit dem einen Opfer, unterstĂŒtzt durch Ich-kenn-da-einen-der-hat-auch-Kommentare und auffĂ€llig regelmĂ€ĂŸigem bin-jetzt-woanders-ist-besser. Ist halt schwierig nachzuweisen, das „perfekte Verbrechen“ wĂ€re es aber trotzdem nicht mehr.

  34. Schön und Interessant, daß es mal auf den Punkt gebracht wird. Wir erhalten selbst immer wieder Angebote von „seriösen“ Agenturen aus D uns doch auch mal ein paar Likes zu gönnen 🙂

  35. Aktuell wird DB Bahn auf Facebook auch Opfer so einer Welle, und die Anzeichen sind ganz genauso wie oben beschrieben. Bis dato. 50.000 Likes und 2.000 Kommentare aus der alleruntersten Schublade. Interessant ist auch dass es einige Nachahmer mit Ă€hnlich originellen Postings gibt, die aber bei einer „normalen“ ViralitĂ€t im Vergleich totale Rohrkrepierer sind. Wenn ihr mich fragt, ist das so manipuliert wie Dolly Busters Titten.

  36. Hi Kai,

    sehr spannender Beitrag und ich finde Deine AnsÀtze und Gedanken sehr gut und interessant.
    Sie haben mich auf zahlreiche Aspekte gebracht, die ich in meinem Blog (http://www.h-d-c.de/blog/?p=130) mal formuliert habe.

    Wer weiß, vielleicht bieten sogar die unĂŒberlegten Rechte-Erteilungen bei diversen Apps die User-Basis fĂŒr diese Shitstorms…?

    Wird wirklich sehr spannend sein, diese Thematik zu verfolgen und ich bin mir sicher, wir werden (wenn es denn jemals bekannt wird) alle sehr ĂŒberrascht sein… oder auch nicht! 😉

    Viele GrĂŒĂŸe,
    Eric

  37. Der genannt Beitrag auf der Galileo-Seite hat aber auch nicht unrecht. Verbreitungsanalysen zur folge ist die oben genannte Statistik gar nicht so unrealistisch. Schaut man sich die Zeiten an, in den die meisten User online sind, fĂ€llt selbst den einfĂ€ltigsten Geist auf das die meisten Nachrichten und PinnwandeintrĂ€ge zu dieser Zeit geschrieben werden. (Deutscher Zeit) Facebook bestĂ€tigt das selbst in der Marktanalyse. Zudem brauch es eine gewisse Zeit bis jeder User es gesehen hat und viel besitzen auch ein Smartphone und können mal Mittags wĂ€hrend der Arbeit oder in der FrĂŒhstĂŒcks oder Mittagspause online gehen und schnell mal was posten und liken.
    Fraglich ist jedoch wie viel „Zucker“ eine vermeidlich unabhĂ€ngige Seite in den Allerwertesten geblasen bekommen muss, um alles als „Verschwörung“ abzutun. Selbst wenn es nur 30.000 nicht „gekauften“ Leute „geliked“ haben, spricht das doch schon fĂŒr sich.

    Freundlicher GrĂŒĂŸ

    Dennis S.

  38. Den hier muss mir auch einmal jemand erklÀren:
    Der durchschnittliche Post auf der ÖBB-Page bekommt eine 1-2 stellige Zahl „Likes“. Ein Aufregerthema bekommt vielleicht eine höhere zweistellige oder eine kleine dreistellige.
    Aber dieser Blödsinn bekommt ĂŒber 1000? Da ist doch auch irgendwas faul. https://www.facebook.com/unsereOEBB/posts/492509417445160

    Auch sonst merkt man: Es wird Zeit, dass die Ferien enden:
    https://www.facebook.com/unsereOEBB/posts/492650480764387
    https://www.facebook.com/unsereOEBB/posts/492646920764743
    https://www.facebook.com/unsereOEBB/posts/491833254179443
    usw.

    • Kai Thrun

      Sehr gern, freut mich wenn es einen Anstoß gegeben hat, das Thema mal intensiver aufzugreifen 🙂

  39. Lieber Kai

    ich habe mit drei Berliner Medienschaffenden vor zwei Wochen die Initiative „Likedetectives“ gegrĂŒndet, um Manipulationen rund um gekaufte Fans, Kommentare und Shares aufzudecken und Informationen hierĂŒber öffentlich und stĂ€ndig zugĂ€nglich zu machen. Wir haben zum Thema eine Infografik und Whitepaper erstellt, die laufend aktualisiert werden. Außerdem verlinken wir von unserer Seite http://www.likedetectives.de auf nĂŒtzliche Tools und andere Artikel zum Thema. So auch zu Deinem, den wir sehr informativ fanden. Ich habe mir die Profile vieler Posts des Vodafone-Shitstorms angeguckt und seltsamer Weise zeigen sie die gleiche Struktur wie Fakeprofile die nur zum Fankauf eingerichtet wurden.

    Am 20.8. haben wir fĂŒr den Social Media Club Berlin einen Vortrag ĂŒber „Die dunkle Seite der Likes“ gehalten, der restlos ausgebucht war. In unserer Facebook-Gruppe http://www.facebook.com/groups/likedetectives diskutieren wir aktuelle Entwicklungen. Wer manipuliert wen? Warum? Wie erkennt man Manipulation?

    Da wir langfristig die GrĂŒndung einer unabhĂ€ngigen Stiftung planen, wĂŒrden wir uns freuen wenn du und andere Interessierte mit uns in Kontakt treten und mitdiskutieren: sherlock@likedetectives.de

    Viele GrĂŒĂŸe aus Berlin

    Boris

    • Ich gehe davon aus dass die dunkelziffer der gekauften Shtistorms ziemlich gross ist. Diese fragwĂŒrdige Dienstleitung wird offiziell auf diversen Webseiten zum Kauf angeboten. Beispiel: http://www.mswebmedia.de/shitstorm-kaufen/jetzt-sthitstorm-kaufen.html
      Ich habe einen Artikel gefunden mit den 10 bekanntesten „narĂŒrlichen“ Shitstorms, wobei ich glaube dass einer kĂŒnstlich erzeugt wurde. Es geht dabei um den ing diba Spot mit Dirk Nowitzki wo er in einer Metzgerei eine Scheibe Wurst isst. Im Anschluss gab es eine Empörungswelle, ausgelöst von Vegetarier. Die Werbung ist voll mit tierischen Produkten, aber ausgerechnet bei einer Bank wird ein Shitstorm ausgelöst?!?

Write A Comment