Wie ich am Sonntag ankündigte, in den Tipps wie man sich unbeliebt macht, kommen hier als nun ein paar Tipps, wie man seine Verfolgerzahl steigern kann und langfristig auch bei behält. Wohl gemerkt, gibt es zum Verhalten verschiedene Strategien. Ich meine damit Strategien, wie man seinen Account aufbaut und eben verteilt.

Was kannst Du also tun, abseits des Mainstreams?

1. Sorge für ein ausgewogenes Verhältnis
Vieles im Leben sollte man in Maßen machen. So halte ich es auch bei Twitter. Sicherlich hat jeder Zeiten, wo er ein Überhang an Links, ReTweets oder eigenem Content hat. Unter dem Strich sollte sich aber ein ausgewogenes Verhältnis bilden.

2. Verwickele andere in eine Unterhaltung
Konversation ist kein Zauberwort. Hinter den meisten Accounts sitzen eben Menschen. Sicherlich kann man sich einen Namen mit tollen Informationsquellen aufbauen. Der Mensch ist aber an Unterhaltung gebunden. Man liest eine Tageszeitung auch selten wegen der Informationen. Wie heißt es so schön in „Training Day“: „Ich lese diese Zeitung, weil unterhalten werden will. Sie hat 10% Informationen und 90% Unterhaltung.“

3. sage ruhig mal Nein
Viele sind ja nun Typen wie Du und – naja ich pass da nicht rein. Sie sind natürlich mit allen Rundungen und Macken. Manchmal kommt man aber in die Situation, dass man entweder eine Meinung nicht teilt oder eine Frage nicht beantworten möchte. Dann lehne die Reaktion ruhig, aber höflich ab.

4. Finger weg von den Tasten
Wenn Du dir nicht sicher bist, ob Du diesen Tweet bereuen wirst, jemanden beleidigst oder in irgendeiner Weise dir unangenehm ist. Finger weg von der Tastatur. Ich bin selbst ein impulsiver Typ und kenne es zu gut, wenn die Emotionen mit einem durchgehen ;o)

5. Vernetzte andere
Empfehle deine Follower. Oder Du kennst jemanden, der ein Problem eines anderen lösen kann? Verweise beide aufeinander. Das machst du doch in Foren oder Netzwerken auch.

Welche Tipps und Tricks hast Du noch in der Hinterhand? Fühl dich genötigt, die Liste zu ergänzen!

Kai Thrun
Autor

Hallo, ich bin Kai - der Autor dieses Blogs. Ich berate Unternehmen, damit sie sich in ihrer digitalen Kommunikation verbessern. Ich gebe mein Wissen im Rahmen von Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter. Als Social Media Experte kommentiere ich hier im Blog seit 10 Jahren Kampagnen, Reisen und persönliche Erlebnisse.

4 Kommentare

  1. Guter Artikel. Insbesondere den letzten Punkt vermisse ich bei vielen ein wenig. Klar kann nicht jeder jedes Problem lösen, aber die meisten kennen zumindest jemanden der helfen könnte.

  2. Also ich habe festgestellt, dass es sich in den meisten Fällen, zumindest bei mir automatisch passiert. Man fängt einfach an auf Tweets zu antworten woraus sich dann Gespräche entwickeln. Beim FollowFriday empfehle ich auch immer die Leute mit denen ich in der letzten Woche über Twitter geschrieben habe und wo irgendein Mehrwert für mich bei rausgekommen ist (z.B. Unterhaltung)

    Du hast also mit den Tipps, zumindest soweit ich das beurteilen kann voll ins schwarze getroffen.

    Ich denke man liest sich auf Twitter ^

    • Kai Thrun

      Vielen Dank für den Zuspruch.

      Was den Followfriday betrifft mache ich das inzwischen nach Lust und Laune. Aber ich denke, so wie Du werden es viele handhaben. So habe ich es in der Vergangenheit auch schon gemacht, manchmal schaffe ich es auch nicht so richtig, mir da Gedanken zu zumachen.

  3. Baldwin Hunt Reply

    Also ich habe festgestellt, dass es sich in den meisten Fällen, zumindest bei mir automatisch passiert. Man fängt einfach an auf Tweets zu antworten woraus sich dann Gespräche entwickeln. Beim FollowFriday empfehle ich auch immer die Leute mit denen ich in der letzten Woche über Twitter geschrieben habe und wo irgendein Mehrwert für mich bei rausgekommen ist (z.B. Unterhaltung)
    +1

Hinterlasse mir einen Kommentar